Kurz erklärt: Was ist eigentlich ein Aktienindex?

veröffentlicht am 10. September 2021

Von DAX bis Dow Jones: Wer die Wirtschaftsnachrichten verfolgt, stößt zwingend auf Namen bekannter Aktienindizes. Davon gehört hat fast jeder schon mal. Aber was genau ist ein Aktienindex eigentlich, wie funktioniert er und welches sind die wichtigsten?

 

Für Anleger ist ein Aktienindex ein entscheidender Indikator hinsichtlich Entwicklungen an der Börse. Er ist eng mit dem Kurs wichtiger Aktien verknüpft. Dieser Kurs beschreibt den Preis für eine Aktie und ändert sich ständig, da er von Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Je mehr Anleger Interesse an einem Wertpapier haben, umso höher liegt der Kurs. Multipliziert man die Anzahl der Aktien eines Unternehmens mit dem Aktienkurs, erhält man den aktuellen Börsenwert dieser Firma, auch Marktkapitalisierung genannt.

 

Große Vielfalt an Aktienindizes

Ein Aktienindex repräsentiert nicht nur eine Firma, sondern einen ganzen Markt. Alle Unternehmen auf einem Markt formen zusammen den Index. Es gibt eine breite Vielfalt an Indizes: Geografische Indizes beispielsweise bilden die Entwicklung ganzer Regionen ab, Branchenindizes dagegen betrachten die Aktienkurse von Unternehmen aus nur einer Branche, beispielsweise im Bereich Automobil. Die Gewichtung der Aktien innerhalb eines Index hat einen maßgeblichen Anteil an seiner Entwicklung. Durch sogenannte Leitindizes, wie dem amerikanischen Dow Jones oder dem deutschen DAX, soll man auf einen Blick erkennen, ob es mit dem Aktienmarkt eines Landes bergauf oder bergab geht. Sie spiegeln also Tendenzen an den Börsen wider.

Der Index für den deutschen Markt ist der DAX. Er repräsentiert den Wert der 30 größten nationalen börsennotierten Unternehmen. Diese haben unterschiedliche Gewichtungen. Welche Firmen im DAX gelistet sind, legt die Deutsche Börsen AG fest. Die Unternehmen können aus dem DAX absteigen oder in den DAX aufsteigen. Die zweite Börsenliga ist der MDAX, in der die 60 nächstgrößeren Unternehmen nach den DAX-Unternehmen gelistet sind. Danach kommt die dritte Börsenliga, der SDAX, der wiederum die Wertentwicklung der nächsten 70 abbildet. Zudem gibt es eine Sonderliga, der sogenannte TecDAX, der die 30 größten Technologieunternehmen umfasst – darunter Xing, SAP oder die Deutsche Telekom.

 

So wird der DAX berechnet

Wie hoch der DAX ist, wird in sogenannten Basispunkten ausgedrückt. Diese werden anhand einer komplizierten Formel berechnet. Wichtig ist dabei, dass nicht alle 30 DAX-Mitglieder die Kurve des Leitindex gleichermaßen beeinflussen. Denn die Aktien innerhalb eines Index werden unterschiedlich stark gewichtet. Unternehmen, die mit hohen Prozentpunkten gewichtet sind, beeinflussen also die Höhe des DAX deutlich stärker als niedriger gewichtete.

Je nach der Zusammensetzung eines Index kann dessen Entwicklung mehr oder weniger stark schwanken. Man spricht dabei von höherer oder geringerer Volatilität. Der DAX gilt aufgrund des hohen Anteils konjunkturabhängiger und zyklischer Werte als schwankungsanfälliger als der amerikanische Leitindex S&P 500.

Der DAX wurde 1988 von der Deutschen Börsen AG ins Leben gerufen und startete damals mit 1000 Basispunkten. Seitdem ist er stark gestiegen und steht aktuell (Oktober 2020) bei 12.900 Wertpunkten. Er ist der wichtigste Börsenindikator in Deutschland und wird akribisch von Investoren und Medien beobachtet.

 

Teaserbild

Mitfahrgelegenheiten gewinnen aufgrund hoher Spritpreise und einem größeren Umweltbewusstsein vieler Menschen an Bedeutung. Besonders über Apps sind sie schnell gebucht.   Mitfahrgelegenheiten bieten eine klassische Win-win-Situation: So hat der Anbieter BlaBlaCar errechnet, dass ein Autofahrer pro Langstrecke 42 Euro spart, wenn er die Kosten teilt. Und Mitfahrer…

Mehr lesen

Teaserbild

Träumen Sie auch davon, früher in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen? Dann kann ggf. ein Wertguthaben den Weg dahin ebnen. Dieses wird alternativ auch als Lebensarbeitszeitkonto bezeichnet.   Bereits seit 1998 gibt es die Möglichkeit, im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses Arbeitszeit oder Arbeitsentgelt in einem sogenannten Wertguthaben anzusparen und…

Mehr lesen

Teaserbild

Digital gut angelegt! SmartVermögen ist die neue digitale Vermögensverwaltung der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau. Sie verbindet das Beste aus zwei Welten – persönliche Beratung vor Ort mit den Vorteilen der digitalen Geldanlage. Zum Start gibt es wertvolle Preise zu gewinnen.   Finanzen verstehen, vorsorgen und…

Mehr lesen

Teaserbild

Haustiere sind beliebter denn je. Durch die Coronapandemie haben sich viele Menschen einen vierbeinigen Freund angeschafft und möglicherweise vergessen sich abzusichern. Das kann im Ernstfall sehr teuer werden!   So kann beispielsweise auch ein kleiner Hund einen großen Schaden anrichten, wenn dieser sich losreißen sollte und…

Mehr lesen

Teaserbild

Schnee und Eis gehören in manchen Regionen zum Winter dazu. In anderen wünschen sich einige winterlicheres Wetter. Entsprechend hängt es davon ab, wo man wohnt und Auto fährt, wenn es um die Frage geht, ob man Winterreifen aufzieht oder nicht.   Kommt der Schnee – oder…

Mehr lesen

Teaserbild

Einfach mal nichts tun – ist manchen zu wenig. Wer im Urlaub mehr will, als nur am Strand zu liegen oder im Gebirge zu wandern, der findet eine immer größere Auswahl an Möglichkeiten. Mal sind es Hilfsprojekte, mal geht man dabei an seine eigenen Grenzen. Lies hier, was angeboten wird.

Mehr lesen