So nutzen Sie das Recht auf Bildungsurlaub

veröffentlicht am 9. September 2021

Sich im Berufsleben weiterbilden: Das ist in einer Arbeitswelt, die sich in vielen Bereichen schnell verändert, unabdingbar. Doch auch auf politische oder persönliche Bildung haben Arbeitnehmer in den meisten Bundesländern Anspruch. Der Staat unterstützt sie mit dem Bildungsurlaub.

 

In allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Sachsen können Arbeitnehmer Bildungsurlaub beantragen. Wichtig ist dabei, dass der ausgewählte Kurs im jeweiligen Bundesland offiziell als Bildungsurlaub anerkannt ist. Das ist nicht immer der Fall. So kann der eine Kurs in Hessen anerkannt sein, in einem anderen Land nicht.

In der Regel können bei einer Vollzeitbeschäftigung fünf Tage pro Jahr oder zehn Tage in zwei Jahren bezahlter Bildungsurlaub genommen werden. Der Arbeitgeber muss ihn zusätzlich zum regulären Urlaubsanspruch gewähren. Eine Übertragung von nicht in Anspruch genommener Bildungszeit auf das folgende Jahr ist nicht möglich. Bei Beschäftigten in Teilzeit verringert sich der Anspruch entsprechend zeitanteilig. Für Beamte, Auszubildende und Studenten an Dualen Hochschulen gelten eigene Regeln. Weitere Informationen zu den Regeln im jeweiligen Bundesland gibt es auf der Seite der Kultusministerkonferenz im Bereich Allgemeine Weiterbildung.

 

Kurskosten trägt Arbeitnehmer selbst

Die Kosten für die Bildungsmaßnahme und damit verbundene Reisen müssen vom Beschäftigten selbst bezahlt werden. Sie lassen sich jedoch unter Umständen von der Steuer absetzen. Sollte die Weiterbildung nützlich für den eigenen Job sein, ist der Arbeitgeber womöglich bereit, die Kosten ganz oder teilweise zu übernehmen.

Weiterbildungen im Rahmen des Bildungsurlaubs werden mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten angeboten. Dazu gehören etwa Kurse zu Gesellschaft und Politik, Rhetorik und Kommunikation, EDV, Sprachkurse, aber auch Gesundheitskurse wie etwa Yoga. Kurse finden Sie zum Beispiel unter www.bildungsurlaub.de oder unter www.kursfinder.de.

 

Wie wird der Bildungsurlaub beantragt?

Vor einer verbindlichen Buchung sollten Sie den Arbeitgeber rechtzeitig vorher über das Vorhaben informieren. So lässt sich vermeiden, dass der Antrag auf den Bildungsurlaub abgelehnt wird. Dies ist etwa aus betriebsbedingten Gründen möglich, zum Beispiel weil zum entsprechenden Zeitpunkt besonders viel Arbeit anfällt oder eine Unterbesetzung droht.

Ansonsten gelten je nach Bundesland unterschiedliche Antragsfristen, die zwischen vier und neun Wochen liegen. Nach der Buchung des Kurses stellt der Veranstalter in der Regel die nötigen Unterlagen bereit, die beim Arbeitgeber mit dem Antrag abgegeben werden müssen. Nach der Teilnahme muss zudem eine Teilnahmebestätigung eingereicht werden.

 

Teaserbild

Wenn ein volljähriger Mensch aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung seine Angelegenheiten nicht mehr selbstständig regeln kann, stellt das Betreuungsgericht auf Antrag oder von Amts wegen eine:n Betreuer:in zur Seite. Was sind das für Menschen und wie wird man Betreuer:in? Berufsbetreuer:innen garantieren den betreuten Personen weiterhin ein selbstbestimmtes Leben und bieten…

Mehr lesen

Teaserbild

Nicht immer läuft der Einstieg ins Berufsleben nach Plan. Abbrüche können bewirken, dass eine berufliche Qualifizierung nicht zum Abschluss geführt hat. Teilqualifizierungen bieten die Chance, schrittweise berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben und am Ende einen Berufsabschluss nachzuholen. Teilqualifizierungen sind eine Form beruflicher und berufsbegleitender Weiterbildung in einzelnen…

Mehr lesen

Teaserbild

Rund neun Millionen Unfälle passieren jedes Jahr in Deutschland, gute zwei Drittel davon in der Freizeit. In diesen Fällen kommt die gesetzliche Unfallversicherung nicht auf. Für wen eine private Absicherung sinnvoll sein kann, und was man beim Abschluss beachten sollte.   Ein Sturz im Haushalt oder…

Mehr lesen

Teaserbild

Parallel zur Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro wird es ab 1. Oktober für Mini- und Midijobs Änderungen geben. Lesen Sie hier, welche Verdienstgrenzen und Regelungen dann gelten.   Bereits zum 1. Januar 2022 war der gesetzliche Mindestlohn von 9,60 Euro auf 9,82 Euro pro Stunde…

Mehr lesen

Teaserbild

Alles wird teurer, doch eine Gehaltserhöhung ist nicht in Sicht. Steuerfreie oder -begünstigte Extras können Alternativen bieten, von denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber profitieren können. Ein Überblick über die wichtigsten Möglichkeiten.  Von Einkaufsgutscheinen über Jobticket bis zu Kindergartenzuschuss: steuerfreie Gehaltsextras können die Haushaltskasse von Arbeitnehmern deutlich aufbessern und sich…

Mehr lesen

Teaserbild

In den Ballungsgebieten ist Wohnraum teuer. Darum ist es nur logisch, dass man sich Wohnraum teilt: So hat jeder mehr Platz, zahlt aber weniger. Diese Wohnform ist längst nicht mehr nur bei Studierenden beliebt, sondern auch bei Berufseinsteigern. Egal, mit wem du zusammenziehen wirst: Ihr solltet euch über den Mietvertrag…

Mehr lesen