Bio, energiesparend, fair gehandelt: Welche Siegel wichtig sind

veröffentlicht am 14. September 2021

Bio, energiesparend, fair gehandelt: Welche Siegel wichtig sind

 

Egal, ob man Lebensmittel, Kinderspielzeug oder Elektrogeräte kauft: Sehr wahrscheinlich gibt es zum Produkt ein Siegel. Das Problem dabei: Im Prinzip kann jeder ein Gütezeichen oder Siegel auf den Markt bringen. Dementsprechend sind längst nicht alle so sinnvoll, wie sie auf den ersten Blick scheinen.

 

Wer Lebensmittel einkauft, wird mit einer wahren Flut von Gütezeichen und Siegeln überschüttet: „Bio“, „regional“ oder „mehr Tierwohl“ findet man dort beispielsweise. Dabei darf nicht übersehen werden, dass einige davon von den Händlern selbst gemacht werden. So hört man immer wieder, dass beispielsweise Milch mit Regionalsiegel zwar möglicherweise in der Nähe abgefüllt wird, aber unter Umständen aus einem anderen Land kommt.

Neben solchen irreführenden Bio-Siegeln gibt es auch offizielle. Dazu gehören:

  • das deutsche Bio-Siegel – ein Sechseck mit grünem Rahmen und dem Schriftzug „Bio nach EG-Öko-Verordnung“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Es wird für Produkte aus kontrolliertem biologischem Anbau vergeben.
  • das EU-Bio-Siegel – weiße Sterne, die die Form eines Blattes bilden, auf grünem Untergrund.
  • das Bio-Siegel von „Demeter“ – es hat die strengsten Kriterien, was ökologischen Anbau anbelangt.
  • das „Bioland“-Siegel. Auch die Erzeuger, die bei Bioland Mitglied sind, halten strengere Richtlinien ein, als es die EU-Öko-Verordnung vorsieht.

Zusätzlich sind „Fairtrade“ und „Naturland“ speziell bei Lebensmitteln weitere anerkannte und wichtige Siegel. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat dazu eine gute Übersicht ins Netz gestellt. Zu den bundes- und EU-weiten Siegeln kommen regionale hinzu. Einige werden in einem Gutachten des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgelistet, und zwar jeweils mit den für sie geltenden Kriterien.

 

Was das neue Energielabel aussagt

Eine besondere Rolle spielt neben den Gütesiegeln für Lebensmittel das Energielabel. Seit März 2021 gibt es ein neues Energielabel unter anderem für Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und -trockner sowie Fernseher und Monitore. Sie werden jetzt nur noch in die Effizienzklassen A bis G eingeordnet, nicht mehr in A+++ bis D.

Weiterhin gilt: Je weiter vorn im Alphabet der Buchstabe steht, desto größer ist die Energieeffizienz. Bis 2030 sollen alle Produktgruppen in der EU das neue Label bekommen. Denn wenn beim Kauf eines neuen Gerätes schnell klar ist, wie hoch die damit verbundenen Stromkosten sein werden, entscheiden sich möglicherweise mehr Kunden für ein Gerät, das einen geringeren Stromverbrauch hat. Der häufig damit verbundene höhere Anschaffungspreis kommt dann dem Klima zugute.

Für Elektrogeräte gibt es weitere Siegel, zu diesen gehört unter anderem der „Blaue Engel“. Er berücksichtigt zusätzlich den Stromverbrauch bei der Herstellung und Entsorgung der Geräte. Oder das TCO-Siegel aus Schweden: Geprüft wird dabei die Benutzer- und Umweltfreundlichkeit eines Produkts wie auch die seines Herstellungsprozesses. Noch mehr Durchblick in Sachen Gütezeichen und Siegel bekommt man bei der Verbraucherzentrale. Dort gibt es etwa Informationen zu Siegeln im Zusammenhang mit Spielwaren, Kosmetik oder fairer Kleidung.

Tipp: Sie brauchen eine neue Waschmaschine oder möchten einen neuen Fernseher kaufen? Sprechen Sie Ihren Sparkassenberater auf einen Konsumentenkredit an.

 

Teaserbild

Mitfahrgelegenheiten gewinnen aufgrund hoher Spritpreise und einem größeren Umweltbewusstsein vieler Menschen an Bedeutung. Besonders über Apps sind sie schnell gebucht.   Mitfahrgelegenheiten bieten eine klassische Win-win-Situation: So hat der Anbieter BlaBlaCar errechnet, dass ein Autofahrer pro Langstrecke 42 Euro spart, wenn er die Kosten teilt. Und Mitfahrer…

Mehr lesen

Teaserbild

Haustiere sind beliebter denn je. Durch die Coronapandemie haben sich viele Menschen einen vierbeinigen Freund angeschafft und möglicherweise vergessen sich abzusichern. Das kann im Ernstfall sehr teuer werden!   So kann beispielsweise auch ein kleiner Hund einen großen Schaden anrichten, wenn dieser sich losreißen sollte und…

Mehr lesen

Teaserbild

Vom 10. – 12. Februar 2023 finden gleich zwei Messen parallel statt: IMMO und GETEC. Conotmaxx-Kunden können für sich und eine Begleitperson zwei Eintrittskarten (die für den Besuch beider Messen berechtigen) zum ermäßigten Tarif erwerben. Das geht direkt vor Ort gegen Vorlage der contomaxx-Kundenkarte.    …

Mehr lesen

Teaserbild

Schnee und Eis gehören in manchen Regionen zum Winter dazu. In anderen wünschen sich einige winterlicheres Wetter. Entsprechend hängt es davon ab, wo man wohnt und Auto fährt, wenn es um die Frage geht, ob man Winterreifen aufzieht oder nicht.   Kommt der Schnee – oder…

Mehr lesen

Teaserbild

Einfach mal nichts tun – ist manchen zu wenig. Wer im Urlaub mehr will, als nur am Strand zu liegen oder im Gebirge zu wandern, der findet eine immer größere Auswahl an Möglichkeiten. Mal sind es Hilfsprojekte, mal geht man dabei an seine eigenen Grenzen. Lies hier, was angeboten wird.

Mehr lesen

Teaserbild

Die Baufinanzierung der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau und die Dienstleistungen der S-Immo-GmbH wurden jüngst ausgezeichnet. Damit bleibt die Sparkasse Freiburg hier auch weiter „Beste Bank vor Ort“, in Sachen Beratungsqualität exzellent.   Gut, besser, (wieder) Testsieger! Die Platzierungen der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau können sich wirklich…

Mehr lesen