Bio, energiesparend, fair gehandelt: Welche Siegel wichtig sind

veröffentlicht am 14. September 2021

Bio, energiesparend, fair gehandelt: Welche Siegel wichtig sind

 

Egal, ob man Lebensmittel, Kinderspielzeug oder Elektrogeräte kauft: Sehr wahrscheinlich gibt es zum Produkt ein Siegel. Das Problem dabei: Im Prinzip kann jeder ein Gütezeichen oder Siegel auf den Markt bringen. Dementsprechend sind längst nicht alle so sinnvoll, wie sie auf den ersten Blick scheinen.

 

Wer Lebensmittel einkauft, wird mit einer wahren Flut von Gütezeichen und Siegeln überschüttet: „Bio“, „regional“ oder „mehr Tierwohl“ findet man dort beispielsweise. Dabei darf nicht übersehen werden, dass einige davon von den Händlern selbst gemacht werden. So hört man immer wieder, dass beispielsweise Milch mit Regionalsiegel zwar möglicherweise in der Nähe abgefüllt wird, aber unter Umständen aus einem anderen Land kommt.

Neben solchen irreführenden Bio-Siegeln gibt es auch offizielle. Dazu gehören:

  • das deutsche Bio-Siegel – ein Sechseck mit grünem Rahmen und dem Schriftzug „Bio nach EG-Öko-Verordnung“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Es wird für Produkte aus kontrolliertem biologischem Anbau vergeben.
  • das EU-Bio-Siegel – weiße Sterne, die die Form eines Blattes bilden, auf grünem Untergrund.
  • das Bio-Siegel von „Demeter“ – es hat die strengsten Kriterien, was ökologischen Anbau anbelangt.
  • das „Bioland“-Siegel. Auch die Erzeuger, die bei Bioland Mitglied sind, halten strengere Richtlinien ein, als es die EU-Öko-Verordnung vorsieht.

Zusätzlich sind „Fairtrade“ und „Naturland“ speziell bei Lebensmitteln weitere anerkannte und wichtige Siegel. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat dazu eine gute Übersicht ins Netz gestellt. Zu den bundes- und EU-weiten Siegeln kommen regionale hinzu. Einige werden in einem Gutachten des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgelistet, und zwar jeweils mit den für sie geltenden Kriterien.

 

Was das neue Energielabel aussagt

Eine besondere Rolle spielt neben den Gütesiegeln für Lebensmittel das Energielabel. Seit März 2021 gibt es ein neues Energielabel unter anderem für Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und -trockner sowie Fernseher und Monitore. Sie werden jetzt nur noch in die Effizienzklassen A bis G eingeordnet, nicht mehr in A+++ bis D.

Weiterhin gilt: Je weiter vorn im Alphabet der Buchstabe steht, desto größer ist die Energieeffizienz. Bis 2030 sollen alle Produktgruppen in der EU das neue Label bekommen. Denn wenn beim Kauf eines neuen Gerätes schnell klar ist, wie hoch die damit verbundenen Stromkosten sein werden, entscheiden sich möglicherweise mehr Kunden für ein Gerät, das einen geringeren Stromverbrauch hat. Der häufig damit verbundene höhere Anschaffungspreis kommt dann dem Klima zugute.

Für Elektrogeräte gibt es weitere Siegel, zu diesen gehört unter anderem der „Blaue Engel“. Er berücksichtigt zusätzlich den Stromverbrauch bei der Herstellung und Entsorgung der Geräte. Oder das TCO-Siegel aus Schweden: Geprüft wird dabei die Benutzer- und Umweltfreundlichkeit eines Produkts wie auch die seines Herstellungsprozesses. Noch mehr Durchblick in Sachen Gütezeichen und Siegel bekommt man bei der Verbraucherzentrale. Dort gibt es etwa Informationen zu Siegeln im Zusammenhang mit Spielwaren, Kosmetik oder fairer Kleidung.

Tipp: Sie brauchen eine neue Waschmaschine oder möchten einen neuen Fernseher kaufen? Sprechen Sie Ihren Sparkassenberater auf einen Konsumentenkredit an.

 

Teaserbild

Das Planspiel Börse, Deutschlands führendes Börsenlernspiel, hat die Gewinnerinnen und Gewinner der diesjährigen Ausgabe Ende Januar bekannt gegeben. Über 100.000 Schülerinnen und Schüler, Studierende, Auszubildende und junge Erwachsene haben bundesweit an dem Wettbewerb teilgenommen, der am 30. Januar endete. Am 22. März wurden die Gewinnerteams aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse…

Mehr lesen

Teaserbild

Für Markus Hildmann, stellvertretendes Vorstandsmitglied Firmenkunden der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, ist es wichtig, dass die Sparkasse weiter Maßnahmen ergreift um nachhaltiger zu werden. Privat achtet er auf Energieeffizienz und kauft regional und saisonal ein. Nachhaltigkeit macht ihn persönlich aber auch fitter, wie er im Interview mit CSO Annette König verrät.

Mehr lesen

Teaserbild

Die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau unterstützt die 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugend in unserer Region mit 10.600 Euro!   Der Himmel hat sie geschickt – und tausende junge Menschen sind gekommen! Die 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugendbewegung fand vom 18. bis 21. April zum dritten Mal deutschlandweit statt und brachte auch…

Mehr lesen

Teaserbild

Wirkt direkt vor Ort – sparen, gewinnen, Gutes tun: Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau schüttet 130.000 € aus dem PS-Reinertrag aus für 50 gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und nachhaltige Projekte aus der Region.   50 gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und nachhaltige Projekte aus Südbaden profitierten 2023 von dem Reinertrag aus…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist traumhaft. Mit dem S-Autokredit finanzieren Sie Ihr Traumauto schnell, transparent und flexibel – trotz Preissteigerungen.   Die Liebe der Deutschen zum eigenen Auto scheint ungebrochen. Jedenfalls ergeben das aktuelle Studien wie etwa der neue DAT Bericht zum Autojahr 2023. Dort geben 90 Prozent der…

Mehr lesen

Teaserbild

Vermeiden Sie Stress bei Auslandsreisen: die richtige Menge an Bargeld und Fremdwährungen ist dafür mitentscheidend. Erfahren Sie im Folgenden, wie Sie bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau an Fremdwährungen kommen und wann sie lieber auf alternative Zahlungsmethoden setzen. Bargeld bietet eine gewisse Flexibilität und Unabhängigkeit von Bankautomaten, während Kreditkarten oft eine…

Mehr lesen