Taifun-Tofu: Noch nachhaltiger mit der Sparkasse Freiburg

veröffentlicht am 23. August 2022

lokalist gutes Essen. Von der Kellerküche zum Marktführer: Seit 35 Jahren stellt das Freiburger Unternehmen Taifun Tofuprodukte in Bio-Qualität her – mit der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau als starkem Finanzpartner an der Seite.

 

Der Tofu-Hersteller Taifun-Tofu aus Freiburg setzt sich seit Jahren entschlossen für Nachhaltigkeit ein. Kein Wunder: Tofu ist schließlich nicht nur ein leckeres Lebensmittel, das in immer mehr Küchen auf dem Teller landet. Sondern vor allem auch: rundum zukunftsfähig. „Mit unseren rein pflanzlichen Produkten gestalten wir die Ernährungswende mit“, sagt Taifun-Tofu-Geschäftsführerin Elisabeth Huber.

Logisch: Denn wer sich fragt, wie es gelingen kann, immer mehr Menschen gesund und ausgewogen zu ernähren und dabei gleichzeitig die natürlichen Ressourcen unserer Erde zu schützen, landet unweigerlich auch bei Tofu und der Sojabohne. Tofu macht das wertvolle Eiweiß aus der Hülsenfrucht dem Menschen direkt zugänglich: Aus einem Kilo Soja kann man etwa zwei Kilo Tofu machen.

 

Die Sojabohnen stammen ausschließlich aus Europa: Taifun arbeitet mit rund 170 Bio-Vertragslandwirten zusammen. (Foto: Taifun)

 

Wandel will finanziert werden

Alles begann mit Handarbeit und einfachen Gerätschaften: Vier Kilo Tofu pro Woche wurden anfangs lose und frisch auf dem Markt verkauft. Heute sind die nachhaltig produzierten Tofuspezialitäten von Taifun-Tofu in jedem Naturkosthandel in Deutschland und in 12 weiteren europäischen Ländern erhältlich. Rund 300 Mitarbeiter:innen arbeiten in Freiburg. Vorbildlich: Im Kernbetrieb setzt Taifun-Tofu schon seit vielen Jahren auf 100 Prozent Ökostrom und auf eine CO2-arme Herstellung. Der Einsatz von Umwelttechnologien wie Photovoltaik oder Wärmerückgewinnung sorgte dafür, dass 2018 etwa eine Million kWh Strom eingespart wurde. Besonders ökologisch: Kein Quadratmeter Regenwald wird für Taifun-Soja abgeholzt: Heute wachsen 100 Prozent der Taifun-Sojabohnen in Deutschland, Österreich und Frankreich.

„Taifun-Tofu ist führender Hersteller von Bio-Tofu in Europa“, sagt Martin Bockstahler, Unternehmenskunden-Betreuer von der Sparkasse Freiburg: „Das Unternehmen nutzt seinen Hebel, um direkt bei uns vor Ort, aber auch weltweit soziale und ökologische Verbesserungen zu erzielen. Und wir helfen ihm dabei, weiter in Nachhaltigkeit zu investieren.“

 

Sojabohnen, Wasser und Gerinnungsmittel – mehr braucht es zur Herstellung eines Naturtofus nicht. (Foto: Taifun)

 

„Die Sparkasse begleitet seit unseren Anfängen viele Entwicklungsschritte bei Taifun-Tofu“, erklärt Geschäftsführerin Huber: „Zahlreiche Projekte wurden damit indirekt oder direkt von der Sparkasse gefördert. Dazu gehören zum Beispiel die Steigerung der Prozesseffizienz durch neue Tofuanlagen, die Investition in eine größere und umweltfreundlichere Energieerzeugung oder auch Wachstumsschritte in weitere Gebäude.“

Für Bockstahler gehört das zum Selbstverständnis der Sparkasse: „Aus regelmäßigen Dialogen mit den Firmenkunden entwickeln wir gemeinsam Lösungen, die zum individuellen Bedarf passen.“ Jüngste Beispiele bei Taifun-Tofu sind etwa der Bau einer neuen Energiezentrale im Jahr 2018, deren Anschaffung von der Sparkasse gefördert wurde. „Damit können wir noch nachhaltiger arbeiten“, so Huber. Auch bei der Erweiterung vor Ort in Freiburg war die Sparkasse involviert: Der neu hinzugekommene Produktionsstandort in der Blank-reutestraße für die energieeffiziente Produktion von Räuchertofu wurde mithilfe der Sparkasse realisiert. „Weitere Investitionen in neue Produktlinien stehen auf unserem Plan“, so Elisabeth Huber, „auch hier schätzen wir die Unterstützung der Sparkasse als langjährigen und verlässlichen Finanzpartner.“

Wollen Sie Ihr Unternehmen ebenfalls langfristig zielgerichtet weiterentwickeln? Dann informieren Sie sich gerne zu unseren Investitionskrediten oder nehmen Sie direkt Kontakt zu Ihrem Firmenkundenberater auf für ein maßgeschneidertes Gesamtkonzept.

Teaserbild

Mitfahrgelegenheiten gewinnen aufgrund hoher Spritpreise und einem größeren Umweltbewusstsein vieler Menschen an Bedeutung. Besonders über Apps sind sie schnell gebucht.   Mitfahrgelegenheiten bieten eine klassische Win-win-Situation: So hat der Anbieter BlaBlaCar errechnet, dass ein Autofahrer pro Langstrecke 42 Euro spart, wenn er die Kosten teilt. Und Mitfahrer…

Mehr lesen

Teaserbild

Internationale Geschäfte betreiben, heißt in der Regel auch mit fremden Währungen handeln. Mit einem Fremdwährungskonto kann Ihr Unternehmen Vorteile erzielen.   Die Idee einer weltweiten Einheitswährung wird wohl auf absehbare Zeit eine Illusion bleiben. Daran ändern auch sich ausdehnende Währungsblöcke wie im Fall des Euro nichts.

Mehr lesen

Teaserbild

Vom 10. – 12. Februar 2023 finden gleich zwei Messen parallel statt: IMMO und GETEC. Conotmaxx-Kunden können für sich und eine Begleitperson zwei Eintrittskarten (die für den Besuch beider Messen berechtigen) zum ermäßigten Tarif erwerben. Das geht direkt vor Ort gegen Vorlage der contomaxx-Kundenkarte.    …

Mehr lesen

Teaserbild

Erfassen Sie Ihre Arbeitszeit? Oder arbeiten Sie in der sogenannten Vertrauensarbeitszeit? Muss nicht jeder die Arbeitszeit erfassen? Oder gibt es hier geregelte Ausnahmen?   Seit September 2022 gibt es ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG), das klar regelt, dass Arbeitgeber verpflichtet sind, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeitenden zu erfassen. Davon…

Mehr lesen

Teaserbild

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind nur zwei große Themen unserer Zeit. Doch sie haben Einfluss auf alle Branchen, Produkte und Dienstleistungen. So sind beispielsweise derzeit Unternehmen, die es schaffen, ihr Angebot nachhaltiger zu gestalten, im Vorteil. Doch eine einzige neuartige Idee wird selten über Jahre tragen. Wer über lange Zeit innovativ…

Mehr lesen

Teaserbild

Die gelben Papiere, mit denen Arbeitnehmer nachweisen, dass sie krank sind, gibt es ab 2023 nicht mehr. Dann ist die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz eAU, für Arbeitgeber Pflicht.   Zwar gibt es schon seit einem guten Jahr für Arbeitgeber die Möglichkeit, die eAU-Daten bei den Krankenkassen abzurufen, jetzt aber…

Mehr lesen