Erbbaurecht: Ohne Grundstück zum Eigenheim

veröffentlicht am 17. Februar 2022

Wenn Wohneigentum immer teurer wird, kann Erbbaurecht eine Alternative sein. Allerdings muss man dabei mit spitzem Bleistift rechnen und die Haken kennen. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Eine eigene Immobilie können sich längst nicht mehr alle leisten: Ein Haus mit einer Wohnfläche um 100 Quadratmeter auf einem ausreichend großen Grundstück kostet im Umland von München ab einer Million Euro aufwärts. Bei Dresden liegt man bei dieser Größe meist noch im sechsstelligen Bereich, ebenso in Dortmund.

Zu den hohen Preisen kommen die Kaufnebenkosten, die die Käufer üblicherweise nicht finanzieren können. Und einen Eigenanteil von rund 20 Prozent sollen sie möglichst auch mitbringen. So hohe Summen hat nicht jeder zurückgelegt – vor allem nicht junge Familien. Können sie keine finanzielle Unterstützung von der Verwandtschaft bekommen, sieht es für sie oft schlecht aus. Eine Alternative kann Erbbaurecht sein. Dabei vermietet der Erbbaurechtgeber seinen Grund und Boden langfristig. Üblich sind 50 bis 100 Jahre. Der Erbbaurechtnehmer darf auf dem Grundstück eine Immobilie bauen. Vorteil: Er spart die Kosten für dessen Kauf.

Was kostet Erbbaurecht?

Erbbaurechtgeber sind zum Beispiel Gemeinden, Kirchen, Baugesellschaften oder Privatpersonen. Der Erbbaurechtszins liegt häufig um die 4 Prozent pro Jahr. Er richtet sich nach dem Wert des Grundstücks. Einige Städte wie Köln verlangen nur 1,5 Prozent, wenn auf dem Grundstück Wohnungen gebaut werden, deren Miete im Vergleich zum Markt besonders günstig ist. Hat ein Grundstück also einen Wert von 120.000 Euro, zahlt der Erbbaurechtsnehmer bei 4 Prozent Erbbauzins im Jahr 4800 Euro. Der Erbbauzins kann über die Jahre moderat steigen, das muss aber nicht zwingend so sein. Entsprechend hat der Erbbaunehmer für das Grundstück nach 25 Jahren mehr Erbbauzins gezahlt, als der Kauf eines gleichwertigen Grundstücks gekostet hätte.

Unterschied Erbbauzins und Immobiliendarlehen

Beim Kauf einer Immobilie liegt der Zins derzeit häufig unter dem Erbbauzins. Die Zinsen sind außerdem über die Zinslaufzeit festgeschrieben. Wer also ein Immobiliendarlehen über 20 Jahre abschließt, wird in dieser Zeit keine Zinserhöhung haben. Der Zins kann sich erst bei der Anschlussfinanzierung erhöhen. Im Gegensatz zum Erbbaurecht erwirbt man mit einem Immobiliendarlehen aber nach und nach Eigentum. Beim Erbbaurecht dagegen zahlt man für die Nutzung.

Ab diesem Jahr werden übrigens alle Grundstücke in der Bundesrepublik neu bewertet (Bundesministerium der Finanzen). In der Folge könnten also auch die monatlichen Kosten für neue Erbbaunehmer steigen. Grundsätzlich dürfen Erbbaurechtsgeber den Zins der wirtschaftlichen Entwicklung anpassen, wenn auch frühestens alle drei Jahre. Die Basis dafür sollte im Vertrag geregelt sein.

Wem gehört die Immobilie bei Erbbaurecht?

Die Immobilie, die auf dem gepachteten Grundstück gebaut wird, gehört dem Erbbaunehmer. Allerdings hat der Erbbaugeber ein Mitspracherecht, wenn die Immobilie verändert werden soll. Grundsätzlich sind Erbbaunehmer aber anderen Immobilienbesitzern gleichgestellt. Sie können ihre Immobilie also beispielsweise vermieten oder vererben und unter Umständen auch beleihen. Wie andere Immobilieneigentümer auch müssen sie zusätzlich zum Beispiel Versicherungsbeiträge, Erschließungs- oder Instandhaltungskosten einplanen.

Was bedeutet Heimfall?

Verstößt man gegen den Erbbauvertrag, kann der Erbbaugeber den sogenannten Heimfall aussprechen. Dann fällt das Grundstück an ihn zurück – und mit ihm die Immobilie. Der Erbbaugeber muss den Erbbaunehmer dann allerdings angemessen entschädigen. Gleiches gilt, wenn Sie als Erbbaunehmer Ihren Zins über eine bestimmte Zeit hinweg nicht rechtzeitig bezahlen. Oder wenn der Vertrag ausläuft. Viele Verträge, die kurz nach dem zweiten Weltkrieg geschlossen wurden, werden in den kommenden Jahren auslaufen. Wenn dann der Erbbauzins anhand der heutigen Grundstückswerte neu berechnet wird, kann das für die Hausbesitzer plötzlich sehr teuer werden.

Wer über Erbbaurecht nachdenkt, sollte sich bei einem Fachmann beraten lassen, bevor er sich entschließt, einen entsprechenden Vertrag zu unterschreiben.

 

Teaserbild

Die neue Grundsteuer kommt, bis Ende Oktober müssen Eigentümer:innen eine Grundsteuer-Erklärung abgeben. Was es damit auf sich hat und was hinter der neuen Grundsteuer steckt, erklärt Oliver Kamenisch, Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilien GmbH in Freiburg im Interview. Er geht auch darauf ein, was für Eigentümer:innen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau…

Mehr lesen

Teaserbild

Das Immobilienangebot bleibt äußerst überschaubar, die Nachfrage äußerst hoch. Das ist ein entscheidendes Fazit des aktuellen Wohnmarktberichts 2022 der S-Immobiliengesellschaft. Er dokumentiert Immobilienpreise und deren Entwicklung im Geschäftsgebiet der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau sowie angrenzender Gemeinden. Außerdem zeigt er auf, wo sich die Top-Lagen in der Region Freiburg, in Emmendingen, im…

Mehr lesen

Teaserbild

Nach Anstieg in den USA will die Europäische Zentralbank ebenfalls die Zinsen erhöhen: Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat Anfang Mai mit einer historischen Zinserhöhung auf die galoppierende Inflation reagiert. Kurz danach signalisierte die Europäische Zentralbank (EZB), dass sie bald nachziehen werde. Die Reaktionen der Wirtschaft und die Auswirkungen für…

Mehr lesen

Teaserbild

Ein enger Wohnungsmarkt weckt Begierden. Bei einem Mieterwechsel können die Vermieter leichter eine höhere monatliche Miete verlangen. Wenn sie die Wohnung außerdem sanieren, springt noch etwas mehr raus. Einfach so darf das Mietverhältnis aber nicht gekündigt werden. Darum nennen einige Vermieter Eigenbedarf als Kündigungsgrund, obwohl sie selbst gar nicht einziehen…

Mehr lesen

Teaserbild

In den Ballungsgebieten ist Wohnraum teuer. Darum ist es nur logisch, dass man sich Wohnraum teilt: So hat jeder mehr Platz, zahlt aber weniger. Diese Wohnform ist längst nicht mehr nur bei Studierenden beliebt, sondern auch bei Berufseinsteigern. Egal, mit wem du zusammenziehen wirst: Ihr solltet euch über den Mietvertrag…

Mehr lesen

Teaserbild

Mit dem Partner die Wohnung zu teilen ist ein großer Schritt. Bevor es zum Streit kommt, sollte vorher rund um die Finanzen einiges geklärt werden. Beim Geld hört der Spaß auf – durchaus auch für verliebte Paare. Damit es nicht zum ernsthaften Konflikt kommt, sollten sie vor dem…

Mehr lesen