Förderung energetischer Sanierungen

veröffentlicht am 2. März 2023

Klimaschutz und hohe Energiepreise sind in aller Munde. Viele Immobilieneigentümer überlegen daher, ob es sich lohnen würde, ihr Eigenheim energetisch zu sanieren. Die Kosten dafür können erheblich sein, doch es gibt verschiedene Möglichkeiten der Förderung.

 

Ob umfassende Komplettsanierung oder Einzelmaßnahmen wie eine Wärmedämmung oder neue Fenster: in jedem Fall ist es ratsam, mit Plan vorzugehen, um Fehler bei den Bauarbeiten zu vermeiden und die optimale Finanzierung zu finden. In puncto Finanzierung gibt es zum Beispiel Unterstützung bei den Experten der Sparkasse. Ein Energieberater hilft bei der Entscheidung, welche energetischen Sanierungsmaßnahmen in welcher Reihenfolge sinnvoll sind, und dabei, die passende Förderung zu finden und gegebenenfalls zu beantragen. Eine erste kostengünstige Beratung bieten auch die Verbraucherzentralen.

 

Richtige Förderung finden

Die KfW vergibt Förderkredite für Komplettsanierungen zu sogenannten Effizienzhäusern. Je kleiner die Kennzahl eines Effizienzhaus ist, desto geringer ist sein Energieverbrauch und desto höher fällt die Förderung aus. Die KfW unterscheidet zwischen Effizienzhaus 40, 55, 77 und 85. Basis bildet ein Referenzgebäude, das den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) entspricht. So benötigt das Effizienzhaus 55 im Vergleich zum Referenzgebäude zum Beispiel 55 Prozent der Primärenergie. Wer einen KfW-Kredit in Anspruch nehmen möchte, ist verpflichtet, einen Energiesachverständigen aus der Liste der Energieeffizienzexperten des Bundes hinzuzuziehen. Die KfW übernimmt über einen extra Zuschuss die Hälfte der Kosten für den Sachverständigen. Anträge auf einen KfW-Kredit müssen über die Hausbank, also zum Beispiel die Sparkasse, gestellt werden.

Zuschüsse für Einzelmaßnahmen dagegen werden beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragt. Je nach Maßnahme gibt es einen Bonus in Höhe von bis zu 35 Prozent der Investitionskosten. Auch wenn eine Energieberatung für einen Bafa-Zuschuss nicht immer erforderlich ist, kann sie ratsam sein, um die technischen Mindestvoraussetzungen am Ende auch wirklich zu erfüllen. 50 Prozent des Honorars für den Energieberater übernimmt das Bafa, maximal allerdings 5000 Euro. Anträge werden direkt beim Bafa gestellt, das übernimmt gegebenenfalls der Energieberater.

Für Fördermittel der KfW und des Bafa gilt: Erst muss der Antrag auf Förderung gestellt werden, dann darf man Handwerker oder Bauunternehmen beauftragen. Als Problem können sich besonders bei Bafa-Zuschüssen aktuell lange Bearbeitungszeiten erweisen. Der Bundesverband der Gebäudeenergieberater bietet einen Fördermonitor, dem Antragstellende entnehmen können, mit welchen Wartezeiten sie rechnen müssen.

 

Steuerliche Förderung

Wer den bürokratischen Aufwand der Beantragung von Fördermitteln und das Warten auf Genehmigung scheut, kann alternativ nach Abschluss der Baumaßnahmen eine Steuerermäßigung für fast alle Maßnahmen, die den Energieverbrauch des selbst genutzten Hauses reduzieren, beantragen. In manchen Fällen bringt der Steuernachlass sogar den größeren finanziellen Vorteil. Nachteil: Die Baukosten müssen erst einmal komplett aus eigener Tasche vorfinanziert werden.

Das Finanzamt übernimmt auf drei Jahre verteilt 20 Prozent der Kosten, insgesamt allerdings höchstens 40.000 Euro. Voraussetzung ist, dass die eigene Immobilie mindestens zehn Jahre alt und die Steuerschuld des Sanierers ausreichend hoch für den Steuerabzug ist. Eine Energieberatung ist im Gegensatz zu vielen anderen Fördervarianten nicht zwingend vorgeschrieben, wird aber steuerlich auch mit 50 Prozent gefördert. Voraussetzung für die steuerliche Förderung ist, dass ein Fachunternehmen die Arbeiten durchführt und bescheinigt, dass sie den technischen Anforderungen entsprechen.

 

Finanzierung planen

Ob und welche Fördermittel oder Steuervorteile sich eher rechnen, will genau geprüft und vorab entschieden sein. Eine Doppelförderung ist in der Regel ausgeschlossen. In jedem Fall sollte die Finanzierung insgesamt stehen, bevor mit der Sanierung begonnen wird. Eignen können sich auch ein Kredit der Sparkasse oder ein LBS-Bauspardarlehen. Die Finanzierungsexperten der Sparkasse helfen gerne weiter.

 

Sparen Sie beim Sanieren das CO2 gleich mit!
Jetzt informieren und beraten lassen, wie Sie Ihre energetische Sanierung finanzieren.

 

Teaserbild

Wie ist die aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt in unserer Region? Befunde und Details liefert der neue Wohnmarktbericht 2024 der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, der jetzt vorgestellt wurde.   Die große Krise ist ausgeblieben. Der Immobilienmarkt in der Region Freiburg zeigt sich robust: Die Immobilienpreise bleiben weitgehend konstant. Der…

Mehr lesen

Teaserbild

Für Markus Hildmann, stellvertretendes Vorstandsmitglied Firmenkunden der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, ist es wichtig, dass die Sparkasse weiter Maßnahmen ergreift um nachhaltiger zu werden. Privat achtet er auf Energieeffizienz und kauft regional und saisonal ein. Nachhaltigkeit macht ihn persönlich aber auch fitter, wie er im Interview mit CSO Annette König verrät.

Mehr lesen

Teaserbild

Die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau unterstützt die 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugend in unserer Region mit 10.600 Euro!   Der Himmel hat sie geschickt – und tausende junge Menschen sind gekommen! Die 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugendbewegung fand vom 18. bis 21. April zum dritten Mal deutschlandweit statt und brachte auch…

Mehr lesen

Teaserbild

Wirkt direkt vor Ort – sparen, gewinnen, Gutes tun: Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau schüttet 130.000 € aus dem PS-Reinertrag aus für 50 gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und nachhaltige Projekte aus der Region.   50 gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und nachhaltige Projekte aus Südbaden profitierten 2023 von dem Reinertrag aus…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist immer da. Ob mit Förderkrediten, gesellschaft­lichem Engagement für Projekte in der Region, Finanzierung der regionalen Wirtschaft – wir waren auch 2023 da, wo die Menschen uns brauchen. Ein kleiner Rückblick.     Immer zur Verfügung: 52 Selbstbedienungsgeräte sind…

Mehr lesen

Teaserbild

Isabella Beck nutzt seit jeher nicht nur die Öffentlichen, sie hat sogar ihre Diplomarbeit dazu geschrieben. Nachhaltigkeit ist für sie das Geschäftsmodell der Sparkasse. Fast Fashion ist für die Segmentbetreuerin Standardgeschäft ein absolutes No Go. Im Interview mit CSO Annette König verdeutlicht sie die Verantwortlichkeit jedes einzelnen, auch wenn es…

Mehr lesen