Gebäudeversicherung wegen Preiserhöhung kündigen?

veröffentlicht am 25. Februar 2023

Urlaube, Lebensmittel, Benzin – durch die Inflation und den Krieg in der Ukraine steigen die Preise überall. Jetzt wird auch noch die Gebäudeversicherung teurer. Lesen Sie hier, warum das so ist und weswegen ein Wechsel nicht immer die beste Idee ist.

 

Bis zu 30 Prozent steigen die Kosten bei der Wohngebäudeversicherung, hat Stiftung Warentest herausgefunden. Und das hat seinen Grund: Die Baukosten für Wohngebäude sind nämlich im November 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 16,9 Prozent gestiegen.

Wer bereits ein Haus hat, wundert sich vielleicht, warum höhere Baukosten zu steigenden Versicherungsbeiträgen bei Bestandsimmobilien führen. Das hat jedoch einen guten Grund: Bei einem Brand beispielsweise ist schnell das ganze Haus zerstört. Wird es neu gebaut, dann zu den heutigen Konditionen. „Gleitende Neuwertversicherung“ ist der Fachbegriff dafür. Damit ist sichergestellt, dass mit der Versicherungssumme ein zerstörtes Haus wieder ähnlich aufgebaut werden kann, wie es vorher war.

Grundlage für die gleitende Neuwertversicherung ist der Baupreisindex. Dieser wird jährlich von Destatis berechnet. Der Baupreisindex und der Tariflohnindex fließen wiederum in den sogenannten Anpassungsfaktor ein, den Destatis jährlich berechnet. Dieser gilt für alle Versicherungen mit einer gleitenden Neuwertversicherung.

 

Versicherung wechseln?

Wer wegen der höheren Kosten über einen Versicherungswechsel nachdenkt, sollte vorsichtig sein: Gerade ältere Häuser versichert nicht jedes Unternehmen. Darum sollte man seine alte Versicherung erst dann kündigen, wenn man sicher ist, bei einem anderen Versicherer einen neuen Vertrag zu bekommen. Außerdem sollte man bei einem Vergleich der Gebäudeversicherungen nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Leistungen achten.

„Finanztip“ erklärt, welche Bausteine in einer Gebäudeversicherung besonders wichtig sind und welche Rolle die Elementarschadenversicherung dabei spielt.

Stiftung Warentest hat 2021 fast 180 Versicherer verglichen.

Tipp: Auch in der Sparkassen-Finanzgruppe gibt es entsprechende Versicherungsangebote. Ihr Sparkassenberater informiert Sie gerne und vermittelt Sie gegebenenfalls weiter.

 

Besser selbst kündigen

Kunden, die der Erhöhung nicht zustimmen, müssen übrigens damit rechnen, dass die Versicherung ihnen kündigt. Das ist jedoch keine gute Ausgangssituation, um eine neue Versicherung zu bekommen. Denn bei einem Neuabschluss muss man angeben, wer den alten Vertrag gekündigt hat – der Kunde oder der Versicherer. Hat die Versicherungsgesellschaft gekündigt, kann das zu einer Erhöhung der Beiträge führen. Die Verbraucherzentrale geht auf dieses Thema ausführlicher ein.

 

 

 

 

Weitere Infos zum Thema Versicherungen finden Sie in der Internetfiliale der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau.

 

Teaserbild

Wer den Austausch seiner Heizung plant, trifft eine Entscheidung für die nächsten 20 Jahre. Auch wenn die Anschaffungskosten erst einmal hoch erscheinen – um bis zu 40 Prozent lassen sich auf Dauer die Ausgaben für Energie senken. Und nachhaltig ist es auch. Das sind zwei starke Argumente. Doch welche Heizsysteme…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Förderungen für den Heizungsaustausch wurden zum 1. Januar 2024 reformiert. Unserer Umwelt zuliebe ist es sinnvoll, sich von fossilen Energien zu verabschieden. Auch aus finanzieller Sicht lohnt es, die Heizung zu modernisieren. Welche Neuerungen bringt die Reform für die Heizungsförderung?   Das Wichtigste in Kürze: Zu den…

Mehr lesen

Teaserbild

Innovative Lösungen von Sparkassen und Kommunen in Immobilienfragen: Wenn alles feststeckt – müssen dann wieder die Sparkassen ran? Wir sind doch schließlich Spezialisten fürs Eigenheim, aber nicht für die Lösung der Wohnungspolitik im ganzen Land. Trotzdem: Wir sagen „Ja“.   Ja, denn unsere Kundinnen und Kunden…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Durchschnittswohnung in Deutschland hat eine Größe von 92 Quadratmetern. Pro Kopf liegt die Wohnfläche bei 47,7 Quadratmetern und ist in den vergangenen Jahren tendenziell angestiegen – mit einem leichten Knick in den Jahren 2015 und 2016 aufgrund starker Zuwanderung. Trotzdem klingt das erst mal schön üppig.  …

Mehr lesen

Teaserbild

Wer vom „Wohnen“ spricht, denkt oft an „Immobilienerwerb“. Doch rund jeder Zweite in Deutschland wohnt zur Miete. Für manche ist es äußerst schwierig, ins Eigentum kommen. Passender Wohnraum ist knapp, Mieten und Nebenkosten steigen. Im folgenden Faktencheck zeigen wir auf, wie Wohnen bezahlbar bleiben kann.    …

Mehr lesen

Teaserbild

Bausparverträge erleben aktuell ein Comeback. Viele haben nämlich erkannt, dass man sich damit die Zinsen sichern kann trotz aktueller Entwicklungen. Stefan Siebert, Vorstandsvorsitzender der LBS Landesbausparkasse Südwest, spricht im Interview über den Bausparboom und die Zinswende.   lokalist | Herr Siebert, bekommen Sie bei der LBS…

Mehr lesen