Gesetz für faire Verbraucherverträge: Handlungsbedarf

veröffentlicht am 28. Februar 2022

Mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge nimmt der Gesetzgeber einige wesentliche Änderungen im Bürgerlichen Gesetzbuch im Bereich der Gestaltung rechtsgeschäftlicher Schuldverhältnisse durch Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und der Kündigung von Verbraucherverträgen im elektronischen Rechtsverkehr vor. Was Unternehmer beachten müssen.

Am 17. August 2021 wurde das sogenannte Gesetz für faire Verbraucherverträge im Bundesgesetzblatt verkündet. Die Mehrzahl der Regelungen sind zum 1. Oktober 2021 in Kraft getreten. Die neuen Kündigungsregeln gelten ab 1. März 2022, die Möglichkeit der Online-Kündigung ab dem 1. Juli 2022. Damit müssen Unternehmen ihre Webseiten, Verträge sowie AGBs prüfen und bei Bedarf anpassen.

Stillschweigende Vertragsverlängerung

Verbraucherverträge, die die regelmäßige Lieferung von Waren oder die regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen betreffen, werden oft mit einer längeren Laufzeit und einer automatischen Vertragsverlängerung angeboten. Sie können maximal mit einer Laufzeit von zwei Jahren abgeschlossen werden. Eine stillschweigende Vertragsverlängerung ist nur noch dann zulässig, wenn sie auf unbestimmte Zeit erfolgt und eine Kündigung jederzeit mit Monatsfrist möglich ist. Für Verträge, die vor dem 1. März 2022 abgeschlossen worden sind, gilt weiterhin die alte Regelung: Dann ist eine automatische Vertragsverlängerung bis zu einem Jahr rechtens.

Darüber hinaus wird die Kündigungsfrist verkürzt. Anstatt der bisher möglichen drei Monate, können Verbraucher künftige Verträge bereits mit einer Frist von maximal einem Monat vor Ablauf der Erstvertragslaufzeit kündigen.

Kündigung von Online-Vertragsabschlüssen

Schließt ein Unternehmen mit einem Kunden einen Vertrag über das Internet ab, muss dieser auch online beendet werden können. Unternehmer sind damit verpflichtet, bis 1. Juli 2022 einen Kündigungsbutton auf ihrer Homepage einzurichten. Dieser muss prominent platziert werden und eindeutig als Klick zur Kündigung erkennbar sein. Außerdem sind Unternehmen verpflichtet, unmittelbar im Anschluss eine elektronische Eingangsbestätigung der Kündigung zu verschicken. Setzt ein Unternehmen die Vorgabe nicht (korrekt) um, können Verbraucher einen Onlinevertrag jederzeit und ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.

Telefonwerbung

Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen telefonisch bewerben möchten, müssen vorab eine Einwilligung des Verbrauchers einholen. Diese muss dokumentiert und der Nachweis fünf Jahre aufbewahrt werden. Ein Verstoß wird mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet.

Verbot von Abtretungsausschlüssen

AGB-Klauseln, die die Abtretung von Geldansprüchen von Verbrauchern untersagen, sind jetzt unwirksam. Damit ist sichergestellt, dass Verbraucher die Möglichkeit haben, ihre Geldforderungen an Dritte zu verkaufen, die die Forderung einziehen. Bestehende Verträge und AGB sollten geprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Teaserbild

Steigende Preise, kranke Mitarbeiter und fehlende Produktionsteile belasten Unternehmen aller Branchen. Doch die größten Gefahren für Ihre Firma liegen anderswo: Feuer und Naturkatastrophen sind die Ursachen für die höchsten Versicherungsschäden, hat die Allianz Gruppe herausgefunden. Worauf Sie bei der Absicherung achten sollten.   Züge fallen aus,…

Mehr lesen

Teaserbild

Ein Einbruch, ein Feuer oder ein Rohrbruch – und schon ist der Schaden groß. Mit einer Hausratversicherung können Sie sich zumindest gegen die finanziellen Folgen absichern. Allerdings sollten Sie dabei einige Dinge beachten.   Bei einem Einbruch sind plötzlich Ihre Wertgegenstände weg: Schmuck, das neue Laptop,…

Mehr lesen

Teaserbild

Wer als Unternehmer mit Influencern werben möchte, muss einiges beachten. Was Sie über Influencer-Marketing wissen sollten.   Ein Wachstumsmarkt Nach Angaben der statistischen Online-Plattform Statista geben Unternehmen in Deutschland 2022 voraussichtlich 477 Mio. Euro für Influencer-Marketing aus – Tendenz deutlich steigend, denn für 2024…

Mehr lesen

Teaserbild

Sich Wissen aneignen, wann und wo man Lust dazu hat: Die Möglichkeit bieten Internetportale oder Apps fürs Smartphone. Welche sich anbieten und was dabei zu beachten ist.   Spätestens mit Corona ist Electronic-Learning im täglichen Leben angekommen. Auch Lernangebote für die Freizeit werden so attraktiver. Auf…

Mehr lesen

Teaserbild

lokalist entdeckungsfreudig. Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Über die S-Reisewelt können Kund:innen der Sparkassen unsere besten Reiseangebote durchstöbern und ganz bequem Reisen buchen – telefonisch, online oder per App.   Von A wie Aussuchen über B wie Buchen bis Z wie Zufrieden zurückkommen – das…

Mehr lesen

Teaserbild

Immer wieder melden sich Betrüger per Telefon. Ihre Ziele sind Datendiebstahl, Erpressungsversuche oder den Opfern unerwünschte Verträge unterzuschieben. Einige typische Beispiele und sinnvolle Verhaltensmaßnahmen.    Telefonbetrüger sind kreativ und ihr Vorgehen äußert facettenreich. Sie warnen vor Gefahren, täuschen eine Notlage oder einen finanziellen Engpass vor, drohen…

Mehr lesen