Lastenräder – auch für Handwerker eine praktische Transportlösung

veröffentlicht am 20. März 2023

Lastenräder erobern die Großstädte. Das ist kein Wunder: Erstens kann man mit ihnen auf der Fahrradspur am Stau vorbeifahren, und zweitens findet man leichter Parkplätze. Auch Handwerker nutzen die neuen Transportmittel zunehmend. Worauf Sie beim Kauf achten sollten.

 

Ist die Innenstadt wieder mit Autos verstopft? Dann kann ein Lastenrad das bessere Verkehrsmittel sein, zunehmend übrigens auch für Handwerker. Das hängt auch mit dem Projekt „Flottes Gewerbe“ zusammen, das 2022 schon in Karlsruhe und Stuttgart durchgeführt wurde. 2023 soll Düsseldorf eine der teilnehmenden Städte sein. Dank des Projekts können Handwerker eine Förderung für den Kauf eines Lastenrads für wirtschaftliche Zwecke bekommen. Denn je mehr Städter aufs Rad umsteigen, umso besser fürs Klima und auch für die Stadtbevölkerung.

 

Für welche Handwerker ist ein Lastenrad sinnvoll?

Handwerker, die den Großteil ihrer Arbeit in einem eher kleinen Umkreis erledigen, können dazu eher ein E-Lastenrad nutzen als jemand, der täglich sehr weite Strecken zurücklegen muss. Auch wer nur wenig Werkzeug und Material bei sich hat, ist mit dem Lastenrad oft besser unterwegs als mit dem Auto – und spart dem Betrieb auch noch Benzin. Die E-Bike-Alternative ist gerade auch für die Mitarbeiter im Handwerksbetrieb sinnvoll, die keinen Führerschein haben und wollen. Speziell in den großen Städten sinkt die Zahl der Jugendlichen, die einen Führerschein machen, seit Jahren.

 

Finanzielle Vorteile des Cargo Bikes

Das Lastenrad ist auch finanziell für Handwerksbetriebe interessant:

  1. Es gibt eine Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Anträge können noch bis Februar 2024 gestellt werden.
  2. Der Anschaffungspreis ist in der Regel geringer als der für ein Auto.
  3. Ein Lastenrad kann geleast werden. Die Raten sind steuerlich absetzbar. Die IHK München hat zu diesem Thema mehr Informationen ins Netz gestellt.
  4. Nutzt man das Fahrrad über 50 Prozent betrieblich, ist es Teil des Betriebsvermögens. Der Kaufpreis kann dann über sieben Jahre steuerlich abgeschrieben werden. Wartungs- und Reparaturkosten sind Betriebsausgaben.
  5. Versicherung und Instandhaltung eines Cargo Bikes kosten weniger als bei einem Auto.

 

Worauf achten beim Kauf eines Cargo Bikes?

Handwerker, die sich für ein Lastenrad interessieren, müssen einige Entscheidungen treffen. Dazu gehört beispielsweise die Frage, ob ein Rad mit fest montierter Kiste besser ist oder eher eines mit einer Pritsche. Was sich eher eignet, ist vom Werkzeug abhängig, das man bei sich haben muss. Eine wichtige Rolle spielt auch der Akku: Wird er für einen ganzen Tag reichen?

Das Fahrrad sollte leicht zu verstellen sein, falls verschiedene Mitarbeiter unterschiedlicher Größe damit fahren wollen. Sie sollten außerdem für schlechtes Wetter vorsorgen: Eine Abdeckung für die transportierte Last ist bei Regen sinnvoll, die Mitarbeiter sollten Regenjacke und -hose bekommen.

Hilfreich ist außerdem zu prüfen, ob es im Umfeld des Betriebs Fahrradwerkstätten gibt, die E-Lastenräder reparieren und sich mit der Marke auskennen, die man sich zulegen möchte. Wer robuste Reifen aufzieht, beugt häufigen Werkstattbesuchen vor und hat vermutlich seltener einen Platten.

Ein Cargo Bike sollte gut versichert sein, auch ein sehr gutes Schloss ist sinnvoll. Unter Umständen ist außerdem ein Pannenservice hilfreich. Einen solchen Service bieten beispielsweise der ADFC oder der ADAC an.

 

Mehr Informationen

Aktuell läuft die zweite Phase des Projekts „Ich entlaste Städte“, bei dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit dem Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) kooperiert.

 

Teaserbild

Für Markus Hildmann, stellvertretendes Vorstandsmitglied Firmenkunden der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, ist es wichtig, dass die Sparkasse weiter Maßnahmen ergreift um nachhaltiger zu werden. Privat achtet er auf Energieeffizienz und kauft regional und saisonal ein. Nachhaltigkeit macht ihn persönlich aber auch fitter, wie er im Interview mit CSO Annette König verrät.

Mehr lesen

Teaserbild

Die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau unterstützt die 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugend in unserer Region mit 10.600 Euro!   Der Himmel hat sie geschickt – und tausende junge Menschen sind gekommen! Die 72-Stunden-Aktion der Katholischen Landjugendbewegung fand vom 18. bis 21. April zum dritten Mal deutschlandweit statt und brachte auch…

Mehr lesen

Teaserbild

Wirkt direkt vor Ort – sparen, gewinnen, Gutes tun: Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau schüttet 130.000 € aus dem PS-Reinertrag aus für 50 gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und nachhaltige Projekte aus der Region.   50 gemeinnützige Vereine, soziale Einrichtungen und nachhaltige Projekte aus Südbaden profitierten 2023 von dem Reinertrag aus…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist immer da. Ob mit Förderkrediten, gesellschaft­lichem Engagement für Projekte in der Region, Finanzierung der regionalen Wirtschaft – wir waren auch 2023 da, wo die Menschen uns brauchen. Ein kleiner Rückblick.     Immer zur Verfügung: 52 Selbstbedienungsgeräte sind…

Mehr lesen

Teaserbild

Isabella Beck nutzt seit jeher nicht nur die Öffentlichen, sie hat sogar ihre Diplomarbeit dazu geschrieben. Nachhaltigkeit ist für sie das Geschäftsmodell der Sparkasse. Fast Fashion ist für die Segmentbetreuerin Standardgeschäft ein absolutes No Go. Im Interview mit CSO Annette König verdeutlicht sie die Verantwortlichkeit jedes einzelnen, auch wenn es…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist am Ball bleiben. Birgit Bauer-Schick ist das Gesicht des Frauenfußballs in Freiburg – seit über 30 Jahren. Sie baute die Frauenabteilung des SC Freiburg mit auf und leitet sie bis heute. Sie war schon bei den Frauen des Sport-Club Freiburg, als das Team noch auf Hartplätzen…

Mehr lesen