Mit dem Kurs-Gewinn-Verhältnis Aktien einschätzen

veröffentlicht am 14. September 2021

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) zeigt an, wie einzelne Aktien und ganze Aktienmärkte bewertet sind. Damit hilft die Kennzahl den Anlegern einzuschätzen, ob ein Kauf aktuell eher teuer oder günstig ist. Wir erklären, wie das KGV berechnet wird und wo die Grenzen seiner Aussagekraft liegen.

 

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) setzt den aktuellen Kurs einer Aktie in Relation zum Gewinn. Damit ermöglicht diese Kennzahl ein Urteil darüber, ob ein Unternehmen an der Börse niedrig oder hoch bewertet ist. Um das KGV zu ermitteln, teilt man im ersten Schritt den Jahresgewinn eines Unternehmens durch die Anzahl seiner Aktien. Als Ergebnis erhält man den Gewinn je Aktie. Wird nun der aktuelle Aktienkurs durch diesen Wert geteilt, kommt das KGV heraus. Damit würde sich bei einem Aktienkurs von 30 Euro und einem Gewinn je Aktie von 2 Euro zum Beispiel ein KGV von 15 ergeben. Ändert sich der Aktienkurs, ändert sich auch das KGV.

 

Andere Kennzahlen im Blick behalten

Ein KGV unter 10 gilt als sehr günstig, Werte über 25 als teuer. Anleger sollten aber ein hohes KGV nicht zwangsläufig als Verkaufssignal sehen. Gleichzeitig ist ein niedriges Verhältnis kein zuverlässiges Kaufsignal. Wichtig ist, ob die Gewinne in Zukunft wachsen. Denn dann sind höhere KGVs angemessen. Marktteilnehmer räumen daher bei der Auswahl von Aktien den zu erwartenden Gewinnen der kommenden ein bis zwei Jahre großen Stellenwert ein. Um künftige Gewinne einzuschätzen, führen Analysten Gespräche mit Unternehmern und durchleuchten Geschäftszahlen. Ihre Prognosen sind jedoch mit Unwägbarkeiten behaftet.

Das KGV erleichtert auch den Vergleich verschiedener Unternehmen mit ähnlichem Geschäftsmodell. Mit seiner Hilfe können Investoren unterbewertete Aktien aufspüren. Sie sollten sich aber nie auf eine Kennzahl allein stützen, auch Marktposition, Geschäftsmodell und Dividenden sind wichtig.

 

Teaserbild

Die eigenen vier Wände verkaufen, dafür lebenslange monatliche Zahlungen erhalten und trotzdem darin wohnen bleiben. Das klingt verlockend, um die Rente aufzubessern und sich manchen Wunsch erfüllen zu können, wofür das Geld sonst fehlen würde. Was man zum Thema Immobilienrente wissen sollte. Bei vielen Senioren ist der finanzielle…

Mehr lesen

Teaserbild

Du hast gerade mit deiner Ausbildung angefangen, freust dich, endlich auf eigenen Füßen zu stehen. Vielleicht kannst du sogar bald zu Hause ausziehen. Verständlich, dass du jetzt noch nicht über deine Altersvorsorge nachdenken möchtest. Das solltest du aber. Und wir sagen dir, warum. Gratulation: Du hast einen Ausbildungsplatz gefunden, der…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Nachfrage nach dem Edelmetall steigt deutlich und nähert sich dem alten Rekordhoch: Viele Privatanlegerinnen und -anleger sind davon überzeugt, dass Gold der beste Krisenschutz ist. Die aktuelle Preisentwicklung des Edelmetalls scheint ihnen rechtzugeben.   Die historische Entwicklung des Goldpreises war immer wieder verbunden mit großen…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Ereignisse in der Ukraine bewegen uns alle. Humanitäre Fragen und das Engagement für den Frieden genießen jetzt höchste Priorität. Aber das Kriegsgeschehen hat auch Auswirkungen auf die Finanzmärkte – und damit für Ihre Wertpapieranlagen. Das Wichtigste ist jetzt, bei Anlageentscheidungen besonnen zu bleiben. Dafür braucht es eine fundierte…

Mehr lesen

Teaserbild

Zeit ist unbezahlbar. Das gilt auch beim Vermögensaufbau: Wer noch jung ist, hat viel Zeit, um Schwankungen an der Börse auszusitzen. Für Studierende, die etwas Geld übrig haben, gibt es also gute Gründe, es in Wertpapieren anzulegen. So ist schnell der Grundstock für ein Vermögen gebildet. Du bist…

Mehr lesen

Teaserbild

Popularität haben Non-Fugible Tokens in den letzten Monaten vor allem durch digitale Kunstwerke erlangt, die für umgerechnet Millionen von Euro verkauft wurden. Was man über die digitalen Vermögenswerte wissen sollte. Non-Fugible Tokens (NFTs) haben zuletzt massiv an Bedeutung gewonnen und einen dynamischen Markt geschaffen. Digitale Sammelkarten oder Kunstwerke…

Mehr lesen