Neues vom Börsenparkett: Der DAX bekommt Zuwachs

veröffentlicht am 20. September 2021

Neues vom Börsenparkett: Der DAX bekommt Zuwachs

 

2021 reformiert die Deutsche Börse die Regeln und Größe ihrer Indizes DAX und MDAX. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

 

Die Pleite von Wirecard hat deutliche Schwächen im Regelwerk der Deutschen Börse offengelegt; trotz falscher Bilanzen blieb die Aktie einige Wochen im Index. Verstärkte Aufsichtspflichten und Zugangskontrollen sollen solche Skandale in Zukunft verhindern. Seit Dezember 2020 müssen DAX-Kandidaten vor der Aufnahme mindestens zwei Jahre in Folge einen operativen Gewinn erwirtschaftet haben.

Aufnahmekandidaten müssen ab März 2021 gemäß dem Deutschen Corporate-Governance-Kodex einen Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat einsetzen. Für bestehende Mitglieder gilt eine Übergangsfrist bis September 2022. Zudem sind die Mitglieder der DAX-Indexfamilie dann verpflichtet, testierte Geschäftsberichte und Quartalsmitteilungen zu veröffentlichen. Wer die Frist von 30 Tagen zur Vorlage nicht einhält, muss DAX, MDAX, SDAX oder TecDAX verlassen.

 

Mehr Kontrolle

Die Zusammensetzung des DAX wird künftig zweimal statt einmal pro Jahr überprüft: im März und September. Als Messlatte dient dabei nur die Marktkapitalisierung, der aktuelle Börsenwert eines Unternehmens, nicht mehr der Börsenumsatz. Dafür müssen die Mitglieder eine Mindestliquidität, also eine gewisse Handelbarkeit der Aktie, aufweisen.

Außerdem wächst der DAX: Von September 2021 an wird der Index von 30 auf 40 Titel erweitert. Aus dem nächstkleineren MDAX sollen zehn Werte aufsteigen. Ihm gehören dann 50 statt bisher 60 Unternehmen an. Chancen für einen DAX-Aufstieg haben zum Beispiel Airbus und Zalando. Für Anleger entsteht durch die Reform kein Handlungsbedarf.

 

Teaserbild

Geld, das unverzinst auf dem Konto liegt, verliert durch die Inflation an Kaufkraft. Wer das verhindern möchte, muss den Schritt an die Börse wagen. Dafür braucht man aber ein Depot. Was beim Eröffnen zu beachten ist.   Dass es sinnvoll ist, einen Teil seines Geldes an der Börse…

Mehr lesen

Teaserbild

Zinserhöhung versus Inflation: Nach der letzten Erhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) beträgt der Leitzins jetzt 3,5 Prozent. Damit sollte sich die Chance für Sparerinnen und Sparer verbessern, mehr aus ihrem Geld zu machen. Wäre da nicht die Rekordinflation. Gibt es überhaupt noch Anlageformen, die Gewinne abwerfen?   Mit…

Mehr lesen

Teaserbild

Du hast dein Geld bisher auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto liegen? Das ist nicht immer eine gute Lösung. Denn bei einer Inflation von rund 8 Prozent und einer Guthabenverzinsung von derzeit üblicherweise unter 2 Prozent nimmt der Wert deiner Ersparnisse ab. Wenn du das vermeiden möchtest, musst du an die…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Immobilienpreise sind hoch, die Zinsen ebenfalls gestiegen. Wer jetzt ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, muss sehr genau kalkulieren. Denn wenn das Geld am Ende nicht reicht, ist keinem geholfen. Eigenkapital hilft, die Kosten zu senken. Doch was tun, wenn man nicht genügend Geld angespart hat?…

Mehr lesen

Teaserbild

Bald ist Zeit für den Frühjahrsputz. Auch das Wertpapierdepot verdient einen genaueren Blick. Schon der Jahresdepotauszug kann zeigen, dass die Aufteilung des Kapitals angepasst werden sollte.   Wenn sich die Lebens- und Finanzsituation ändert, verschieben sich häufig auch die Anlageziele. Daher sollten Anleger regelmäßig prüfen, ob…

Mehr lesen

Teaserbild

lokalist online gut drauf. Neben den klassischen Depots bietet die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau mit dem S Broker nun auch den Online-Broker der S-Finanzgruppe an – die Lösung für preisbewusste Selbstentscheider. Für 63 Prozent der Verbraucher ist Nachhaltigkeit ziemlich oder sehr wichtig bei der Kaufentscheidung Für jeden über…

Mehr lesen