Neues vom Börsenparkett: Der DAX bekommt Zuwachs

veröffentlicht am 20. September 2021

Neues vom Börsenparkett: Der DAX bekommt Zuwachs

 

2021 reformiert die Deutsche Börse die Regeln und Größe ihrer Indizes DAX und MDAX. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

 

Die Pleite von Wirecard hat deutliche Schwächen im Regelwerk der Deutschen Börse offengelegt; trotz falscher Bilanzen blieb die Aktie einige Wochen im Index. Verstärkte Aufsichtspflichten und Zugangskontrollen sollen solche Skandale in Zukunft verhindern. Seit Dezember 2020 müssen DAX-Kandidaten vor der Aufnahme mindestens zwei Jahre in Folge einen operativen Gewinn erwirtschaftet haben.

Aufnahmekandidaten müssen ab März 2021 gemäß dem Deutschen Corporate-Governance-Kodex einen Prüfungsausschuss im Aufsichtsrat einsetzen. Für bestehende Mitglieder gilt eine Übergangsfrist bis September 2022. Zudem sind die Mitglieder der DAX-Indexfamilie dann verpflichtet, testierte Geschäftsberichte und Quartalsmitteilungen zu veröffentlichen. Wer die Frist von 30 Tagen zur Vorlage nicht einhält, muss DAX, MDAX, SDAX oder TecDAX verlassen.

 

Mehr Kontrolle

Die Zusammensetzung des DAX wird künftig zweimal statt einmal pro Jahr überprüft: im März und September. Als Messlatte dient dabei nur die Marktkapitalisierung, der aktuelle Börsenwert eines Unternehmens, nicht mehr der Börsenumsatz. Dafür müssen die Mitglieder eine Mindestliquidität, also eine gewisse Handelbarkeit der Aktie, aufweisen.

Außerdem wächst der DAX: Von September 2021 an wird der Index von 30 auf 40 Titel erweitert. Aus dem nächstkleineren MDAX sollen zehn Werte aufsteigen. Ihm gehören dann 50 statt bisher 60 Unternehmen an. Chancen für einen DAX-Aufstieg haben zum Beispiel Airbus und Zalando. Für Anleger entsteht durch die Reform kein Handlungsbedarf.

 

Teaserbild

Träumen Sie auch davon, früher in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen? Dann kann ggf. ein Wertguthaben den Weg dahin ebnen. Dieses wird alternativ auch als Lebensarbeitszeitkonto bezeichnet.   Bereits seit 1998 gibt es die Möglichkeit, im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses Arbeitszeit oder Arbeitsentgelt in einem sogenannten Wertguthaben anzusparen und…

Mehr lesen

Teaserbild

Digital gut angelegt! SmartVermögen ist die neue digitale Vermögensverwaltung der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau. Sie verbindet das Beste aus zwei Welten – persönliche Beratung vor Ort mit den Vorteilen der digitalen Geldanlage. Zum Start gibt es wertvolle Preise zu gewinnen.   Finanzen verstehen, vorsorgen und…

Mehr lesen

Teaserbild

Es hat nichts mit Hexerei zu tun, dafür viel mit dem Grundwissen für Anleger. Denn im Dreieck Sicherheit – Rendite – Verfügbarkeit bewegt sich jede Anlageentscheidung.   Rendite bei minimalem Risiko? Schön wär’s! Kein Anlage- oder Sparprodukt kann alles gleichzeitig bieten: hohe Sicherheit,…

Mehr lesen

Teaserbild

Einige Jahre galten Kryptowährungen als Renditebringer. Nach den letzten Kursstürzen und Insolvenzen ist es damit zunächst einmal vorbei. Auch wenn manche Experten glauben, dass Bitcoin, Ether oder Ripple wieder an Wert gewinnen werden: Die Anlage in Kryptos bleibt hochspekulativ – selbst wenn man diese jetzt in einzelnen Supermärkten kaufen kann.

Mehr lesen

Teaserbild

Die beste Ausbildung und die schönste Wohnung soll Ihr Kind später einmal bekommen. Vielleicht sogar ein Auslandsjahr machen – wenn es das will. Das alles ist jedoch teuer. Darum sollten Sie so früh wie möglich anfangen, ein finanzielles Polster für den Nachwuchs aufzubauen. Denn auch aus kleinen Beträgen kann ein…

Mehr lesen

Teaserbild

Anlagetipps berühmter Investoren gibt es viele. Doch kann man wichtige Finanzentscheidungen anhand von Redewendungen treffen?   Besonders in unsicheren Zeiten rücken bei der Suche nach Orientierung bekannte Börsenweisheiten in den Fokus. Welche Lehren sich aus den Bekanntesten wirklich ziehen lassen. Ein paar Beispiele:  …

Mehr lesen