Patent anmelden: Das müssen Sie wissen

veröffentlicht am 5. Juli 2022

Mit etwas Glück machen Sie Ihre Idee zu Geld: Steckt in Ihnen ein Erfindergeist? Tüfteln oder basteln Sie gern und entwickeln neue technische Lösungen? Dann versuchen Sie doch mal, Ihr geistiges Eigentum mit einem Patent zu schützen – unter Umständen können Sie mit der ein oder anderen Erfindung sogar Geld verdienen.

 


Das Wichtigste in Kürze:

  • Im Jahr 2021 wurden in Deutschland so viele Patente erteilt wie seit 30 Jahren nicht mehr.
  • Wer innovative Alltagsgegenstände erfindet oder hochtechnische Produkte entwickelt, sollte sein geistiges Eigentum durch ein Patent schützen lassen.
  • Mit der richtigen Idee, einer guten Strategie und etwas Glück können Sie Ihre Gedanken versilbern lassen.

 

Hinter vielen Erfindungen stecken ein kreativer Geist und ein Patent

Zahlreiche Dinge sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken wie der Teebeutel, die Knautschzone im Auto – eine lebensrettende Erfindung von Daimler, die heute in fast keinem Fahrzeug mehr fehlt – der Spreizdübel, die Kaffeefiltertüte oder das blau-weiß-rote Logo des FC Bayern München, das als Bildmarke geschützt ist. Aber auch so bahnbrechende Erfindungen wie der Magnetresonanztomograph (MRT) für eine bessere medizinische Diagnostik gehören dazu. Alles Dinge, die im Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet wurden und die unser Leben seitdem prägen.

 

Was ist ein Patent und welche Kriterien gibt es?

Ein Patent ist das Recht am geistigen Eigentum, genauer am Eigentum für technische Innovationen. Besitzen Sie eine Patenturkunde auf eine Ihrer Ideen, ist diese bis zu maximal 20 Jahre geschützt. Niemand darf Ihre Erfindung in dieser Zeit ohne Lizenz nachmachen und/oder verkaufen, importieren oder patentierte Verfahren anwenden. Passiert das trotzdem, können Sie dagegen vorgehen. Sind die 20 Jahre um, ist Ihr Wissen allerdings frei und kann von anderen genutzt werden.

 

Wer in Deutschland die meisten Patente anmeldet

Im Jahr 2021 erreichte die Zahl der erteilten Patente in Deutschland Rekordniveau. Es wurden 48.489 Prüfungsverfahren abgeschlossen und für 21.113 Erfindungen Patente erteilt – so viele wie seit über 30 Jahren nicht.

Patente in Deutschland werden überwiegend von führenden Unternehmen aus der Automobil- und Elektroindustrie sowie dem Maschinenbau angemeldet.

„Mit erteilten Patenten sind Unternehmen attraktiver für Investoren, können vorteilhaftere Kooperationen eingehen und selbst neue Produkte exklusiv vermarkten. Das stärkt ihre Wettbewerbsfähigkeit und gibt ihnen gerade in der Krise Planungssicherheit und neue Handlungsoptionen“, sagte DPMA-Präsidentin Cornelia Rudloff-Schäffer in einer Pressemeldung ihres Hauses.

Seit Jahren reicht kein Unternehmen in Deutschland so viele Patente ein wie die Robert Bosch GmbH. Dieser folgen Unternehmen wie Schaeffler Technologies, die Bayerischen Motoren Werke oder Daimler. Die Automobilindustrie dominiert ohnehin die Anmelderliste. Alle Top-10-Anmelder waren im Jahr 2021 Automobilhersteller oder -zulieferer.

 

Die Digitalisierung ist aus dem Patentrecht nicht mehr wegzudenken

Vor allem im Bereich der Digitalisierung hat sich die Anzahl von Patentanmeldungen zwischen 2019 (rund 23.000 Anmeldungen) und 2021 (rund 44.000 Anmeldungen) fast verdoppelt. Zu den wichtigsten Kernbereichen zählen Datenverarbeitungsverfahren für betriebswirtschaftliche Zwecke, Halbleiter, Computertechnik – hier wird vor allem das Thema Cloud Computing immer wichtiger –, Kommunikations- sowie audiovisuelle Technik.

 

Warum sollte ich meine Erfindung patentieren lassen?

Egal, ob Sie praktische innovative Alltagsgegenstände erfinden oder ein hochtechnisches Produkt entwickeln: Verspricht diese Idee wirtschaftlichen Erfolg, besteht nicht selten die Gefahr, dass Nachahmerinnen und Nachahmer sie kopieren, um ebenso von der Neuerung zu profitieren. Mit einem Patent können Sie Ihre technischen Erfindungen vor unerwünschter Nachahmung schützen.

Erster Anlaufpunkt sollte zunächst eine Erstberatung für Erfinderinnen und Erfinder sein. Hier wird zunächst geklärt, ob Ihre Erfindung tatsächlich neu ist, oder schon jemand anderes vor Ihnen dieselbe oder eine ähnliche Idee hatte. Das kommt nicht selten vor. Sehr viel technisches Wissens befindet sich bereits in der gängigen Patentliteratur.

Beratungsangebote finden Sie zum Beispiel beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), bei den örtlichen Industrie- und Handelskammern, bei der Patentanwaltskammer oder bei der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Patentinformationszentren.

 

Das können Sie patentieren lassen

Ihre Erfindungen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit diese vom DPMA oder vom Europäischen Patentamt (EPA) überhaupt patentiert werden. Denn Ihre Tüfteleien bekommen ein Patent nicht automatisch mit der Anmeldung beim Amt, sondern werden auf Herz und Nieren geprüft.

Für Patente gibt es vier Hauptkriterien, die Sie kennen sollten und die Ihre Erfindung erfüllen muss:

  1. Ihre Erfindung muss weltweit neu sein. Das heißt auch, dass diese Erfindung anderen bereits vorhandenen nicht zu ähnlich sein darf.
  2. Ihre Idee muss erfinderisch sein. Das heißt, der Sprung vom gegenwärtigen Stand der Technik zu Ihrer Idee sollte nicht zu gering sein, sondern muss Ideenreichtum voraussetzen.
  3. Ihre Erfindung muss ausführbar, also technisch umsetzbar sein. Das heißt, damit Ihre Entdeckung patentiert werden kann, muss sie konkrete Aufgaben auf technischem Wege lösen können.
  4. Ihre Erfindung muss gewerblich anwendbar sein. Das heißt, dass sie auf irgendeinem gewerblichen Gebiet einschließlich der Landwirtschaft hergestellt oder benutzt werden kann.Für bloße Entdeckungen, also wenn Sie etwas finden, was zwar noch niemand vor Ihnen entdeckt hat, das aber bereits vorhanden ist, wie z. B. seinerzeit die Röntgenstrahlen, ist ein Patentschutz nicht möglich.

 

Eine Patentanmeldung ist nicht umsonst

Wer eine Erfindung beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen und prüfen lassen will, kann mit Kosten im vierstelligen Euro-Bereich rechnen. Dazu gehören unter anderem Ausgaben für die Anmeldegebühr, die Rechercheantrags- und Prüfungsgebühr sowie die Jahresgebühren, um den Patentschutz jährlich bis zu 20 Jahre zu verlängern. Letztere werden jedes Jahr höher, da der Gesetzgeber davon ausgeht, dass schützenswerte Patente Inhaber oder Inhaberin tatsächlich eine wachsende Rendite einbringen können. Bis Sie Ihre Patenturkunde in den Händen halten, brauchen Sie etwas Geduld. Ein Patenterteilungsverfahren kann durchschnittlich zwei bis drei Jahre dauern.

Auf den Seiten des DPMA finden Sie eine Aufstellung aller Kosten.

 

Wie Sie mit Ihrer Erfindung Geld verdienen können

Haben Sie Ihre Erfindung erfolgreich patentieren lassen, ist das noch kein Garant für Ruhm und Reichtum. Sie haben nun verschiedene Möglichkeiten, Ihre Erfindung auf dem Markt anzubieten, um Erlöse zu erzielen.

Die – bei Erfolg Ihrer Erfindung – lukrativste, aber auch risikoreichste Variante ist, Sie gründen auf Basis Ihrer Idee ein Unternehmen und suchen Investierende – das kennen Sie vielleicht aus der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Alternativ können Sie Ihr geistiges Eigentum an ein bereits bestehendes Unternehmen verkaufen. Denkbar ist es auch, dass Sie nur Lizenzen an Unternehmen vergeben, die Ihre Idee dann vermarkten und Sie an den Profiten beteiligen.

Wichtig ist, dass Sie von Anfang an neben Ihrer eigentlichen Idee auch strategische Überlegungen zu den Aspekten der technischen Umsetzung, der Vermarktung und den möglichen Kosten mitdenken.

Informationen zum Antrag und den für eine Patentanmeldung nötigen Unterlagen, zu den für Sie passenden Schutzmöglichkeiten oder zu sämtlichen Kosten finden Sie zum Beispiel auf den Seiten des DPMA. Lassen Sie sich zudem eingehend zu Ihrem Vorhaben beraten.

 

(Stand: 13.06.2022)

 

Teaserbild

Internationale Geschäfte betreiben, heißt in der Regel auch mit fremden Währungen handeln. Mit einem Fremdwährungskonto kann Ihr Unternehmen Vorteile erzielen.   Die Idee einer weltweiten Einheitswährung wird wohl auf absehbare Zeit eine Illusion bleiben. Daran ändern auch sich ausdehnende Währungsblöcke wie im Fall des Euro nichts.

Mehr lesen

Teaserbild

Erfassen Sie Ihre Arbeitszeit? Oder arbeiten Sie in der sogenannten Vertrauensarbeitszeit? Muss nicht jeder die Arbeitszeit erfassen? Oder gibt es hier geregelte Ausnahmen?   Seit September 2022 gibt es ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG), das klar regelt, dass Arbeitgeber verpflichtet sind, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeitenden zu erfassen. Davon…

Mehr lesen

Teaserbild

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind nur zwei große Themen unserer Zeit. Doch sie haben Einfluss auf alle Branchen, Produkte und Dienstleistungen. So sind beispielsweise derzeit Unternehmen, die es schaffen, ihr Angebot nachhaltiger zu gestalten, im Vorteil. Doch eine einzige neuartige Idee wird selten über Jahre tragen. Wer über lange Zeit innovativ…

Mehr lesen

Teaserbild

Die gelben Papiere, mit denen Arbeitnehmer nachweisen, dass sie krank sind, gibt es ab 2023 nicht mehr. Dann ist die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz eAU, für Arbeitgeber Pflicht.   Zwar gibt es schon seit einem guten Jahr für Arbeitgeber die Möglichkeit, die eAU-Daten bei den Krankenkassen abzurufen, jetzt aber…

Mehr lesen

Teaserbild

Ab sofort können Händler, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Gewerbetreibende mit der App Sparkasse POS (S-POS) auch girocard-Zahlungen in Höhe von über 50 Euro akzeptieren. Die Kundinnen und Kunden haben nun die Möglichkeit, eine kontaktlose girocard-Zahlung per Eingabe ihrer persönlichen Geheimzahl (PIN) in S-POS auf dem Gerät des Händlers sicher…

Mehr lesen

Teaserbild

Unternehmer müssen teilweise enorme zusätzliche Transformationsprozesse anstoßen, um zukunftsfähig zu bleiben. Eine Tatsache, die Manfred Schulz, in seiner täglichen Arbeit als Gruppenleiter in der Zentralen Kreditberatung der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, immer wieder mitbekommt. Diese Transformation im Handeln ist für ihn nicht nur geschäftlich, sondern auch privat wichtig. Entschleunigt erlebt er…

Mehr lesen