Steuer sparen mit energetischer Sanierung

veröffentlicht am 19. April 2023

Energetische Gebäudesanierung ist angesichts der drohenden Klimakatastrophe und der exorbitant gestiegenen Energiekosten ein Gebot der Stunde. Wenn das Ganze dann auch noch steuerlich gefördert wird – umso besser!

 

Die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung erfolgt im Rahmen der Einkommensteuer durch eine Steuerermäßigung. Eine Steuerermäßigung funktioniert folgendermaßen: Anders als zum Beispiel bei Werbungskosten wird der Betrag, der geltend gemacht werden kann, nicht von der Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer – dem zu versteuernden Einkommen – abgezogen, sondern von der Steuerschuld. Dadurch wirkt sich die Steuerermäßigung nicht auf die Tarifprogression aus, sondern sie vermindert direkt die zu zahlende Steuer. Dieses Verfahren ist dasselbe wie bei der steuerlichen Förderung von haushaltsnahen Dienstleistungen oder von Handwerkerleistungen.

 

Maßnahmen an welchen Gebäuden werden gefördert?

Damit eine steuerliche Förderung in Betracht kommt, muss das Gebäude älter als zehn Jahre sein und in dem Jahr, in dem die Sanierungsmaßnahme durchgeführt wird, sowie in den beiden darauffolgenden Jahren vom Eigentümer selbst ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken benutzt werden. Ändert sich die Nutzung der Immobilie innerhalb dieses Drei-Jahre-Zeitraums – zum Beispiel, weil der Eigentümer auszieht und das Haus vermietet – wird die Förderung ab dem Jahr der Nutzungsänderung nicht mehr gewährt.

 

In welchem Zeitraum werden Maßnahmen gefördert?

Die Förderung gilt für energetische Sanierungsmaßnahmen, die zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 31. Dezember 2029 durchgeführt werden. Sie kann also auch rückwirkend für bereits in den vergangenen beiden Jahren durchgeführte Arbeiten in Anspruch genommen werden.

 

Welche Maßnahmen werden gefördert?

Das Gebäude muss nicht in einem Zug vollständig energetisch saniert werden, auch Einzelmaßnahmen sind förderfähig. Gefördert werden

  • die Wärmedämmung von Wänden,
  • die Wärmedämmung von Dachflächen,
  • die Wärmedämmung von Geschossdecken,
  • die Erneuerung der Fenster und der Außentüren,
  • die Erneuerung der Heizungsanlage, wobei Gasheizungen (Brennwertthermen, Gas-Hybridheizungen, gasbetriebene Wärmepumpen) seit 1. Januar 2023 nicht mehr förderfähig sind,
  • die Optimierung von Heizungsanlagen, die älter als zwei Jahre sind,
  • die Erneuerung oder der Einbau von Lüftungsanlagen,
  • der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung.

Für alle diese Maßnahmen schreibt eine spezielle Verordnung technische Mindestanforderungen vor. Und sie müssen von einem anerkannten Fachunternehmen durchgeführt werden.

 

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beläuft sich auf 20 Prozent der Gesamtkosten der jeweiligen Maßnahme (Arbeitslohn und Materialkosten) und ist begrenzt auf maximal 40.000 Euro pro Objekt. Insgesamt werden also Maßnahmen bis zu einem Gesamtpreis von 200.000 Euro pro Objekt gefördert.

Der jeweilige Förderbetrag wird auf drei Jahre verteilt und muss für jedes dieser drei Jahre in der Einkommensteuererklärung neu beantragt werden. In den ersten beiden Jahren werden jeweils 7 Prozent der Kosten angerechnet, im dritten Jahr 6 Prozent.

 

Welche Nachweise sind erforderlich?

Zum Nachweis der durchgeführten Maßnahmen muss der Gebäudeeigentümer eine Rechnung des ausführenden Handwerksbetriebes vorlegen, die die Maßnahme, das Objekt und die Arbeitsleistung benennt. Außerdem muss er eine Bestätigung des beauftragten Fachunternehmens vorlegen, dass die Arbeiten ordnungsgemäß ausgeführt wurden. Für diese Erklärung gibt es ein amtliches Muster, das den entsprechenden Handwerksbetrieben bekannt sein dürfte.

Und ganz wichtig: Die Rechnung muss mittels Überweisung bezahlt werden. Barzahlungen werden – auch wenn sie gegen Quittung erfolgt sind – steuerlich nicht anerkannt.

 

Werden auch Beratungsleistungen gefördert?

Wurde ein amtlich zugelassener Energieberater mit der Planung oder der Beaufsichtigung der energetischen Sanierungsmaßnahme beauftragt, können 50 Prozent seines Honorars nach den dargestellten Regeln von der Steuer abgezogen werden.

 

Sparen Sie beim Sanieren das Co2 gleich mit! 
Auf unserer Internetfiliale haben wir Ihnen viele Informationen rund ums Thema energetische Sanierung zusammengestellt. Hier können Sie natürlich auch direkt einen Beratungstermin mit unseren Kolleg:innen vereinbaren.

 

Teaserbild

Wie ist die aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt in unserer Region? Befunde und Details liefert der neue Wohnmarktbericht 2024 der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, der jetzt vorgestellt wurde.   Die große Krise ist ausgeblieben. Der Immobilienmarkt in der Region Freiburg zeigt sich robust: Die Immobilienpreise bleiben weitgehend konstant. Der…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel in der Immobilienbranche: Auch 2024 erhält die Sparkassen-Immobilien-GmbH Freiburg wieder das begehrte „BELLEVUE Best Property Agent“-Siegel.   Auch in diesem Jahr wurde die Sparkassen-Immobilien-GmbH von BELLEVUE als Best Property Agent ausgezeichnet – dem „Oscar der Immobilienbranche“.

Mehr lesen

Teaserbild

Nach Haushaltseinigung: Wie geht es weiter mit den Förderungen fürs Bauen und Sanieren? Nachdem die Bundesregierung aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes den Bundeshaushalt 2024 überarbeiten musste, gibt es Konsequenzen – auch in der Förderlandschaft der KfW und Bafa. Das ist der aktuelle Stand.   Das Wichtigste…

Mehr lesen

Teaserbild

Wer den Austausch seiner Heizung plant, trifft eine Entscheidung für die nächsten 20 Jahre. Auch wenn die Anschaffungskosten erst einmal hoch erscheinen – um bis zu 40 Prozent lassen sich auf Dauer die Ausgaben für Energie senken. Und nachhaltig ist es auch. Das sind zwei starke Argumente. Doch welche Heizsysteme…

Mehr lesen

Teaserbild

Preise stabil, Zinsen runter. Wer jetzt eine Immobilie kaufen oder bauen will, kann sich freuen. Denn die Zinsen sinken. Und die Preise scheinen nach dem stärksten Verfall der vergangenen 60 Jahre ihren Boden gefunden zu haben – wenn auch auf hohem Niveau. Aber: Handfeste Zahlen zeigen, dass die Kaufpreise wahrscheinlich…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Förderungen für den Heizungsaustausch wurden zum 1. Januar 2024 reformiert. Unserer Umwelt zuliebe ist es sinnvoll, sich von fossilen Energien zu verabschieden. Auch aus finanzieller Sicht lohnt es, die Heizung zu modernisieren. Welche Neuerungen bringt die Reform für die Heizungsförderung?   Das Wichtigste in Kürze: Zu den…

Mehr lesen