Teilqualifizierung: Schritt für Schritt zum Berufsabschluss

veröffentlicht am 25. August 2022

Nicht immer läuft der Einstieg ins Berufsleben nach Plan. Abbrüche können bewirken, dass eine berufliche Qualifizierung nicht zum Abschluss geführt hat. Teilqualifizierungen bieten die Chance, schrittweise berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben und am Ende einen Berufsabschluss nachzuholen.

Teilqualifizierungen sind eine Form beruflicher und berufsbegleitender Weiterbildung in einzelnen Schritten, die am Ende zu einem Berufsabschluss führen können. Sie bieten einen Weg zum nachträglichen Abschluss und damit eine gute Perspektive auf eine qualifizierte Beschäftigung. Eine Teilqualifizierung kann begleitend zur Beschäftigung oder in Voll- oder Teilzeit absolviert werden.

Bausteine zum Berufsabschluss

Mit Teilqualifizierungen kann in einzelnen Bausteinen ausgewähltes Fachwissen aus anerkannten Ausbildungsberufen erlangt werden. Fünf bis acht Module sind für einen vollwertigen Berufsabschluss nötig. Ein Modul in Vollzeit dauert zwei bis sechs Monate, bei Teilzeit oder berufsbegleitend verteilen sich die Unterrichtseinheiten über einen vorab festgelegten Zeitraum. Jedes Modul besteht aus Theorie- und Praxisteilen. Letztere umfassen mindestens ein Viertel der Gesamtdauer eines Moduls und können am Arbeitsplatz absolviert werden. Die Reihenfolge der Module ist nicht festgelegt, sie kann frei gewählt und die Module können sogar in verschiedenen Bundesländern absolviert werden. Jedes Modul endet mit einer Kompetenzfeststellung in Theorie und Praxis vor dem Prüfungsausschuss des jeweils umsetzenden Bildungswerks. Das Bestehen wird mit einem Zertifikat belegt. Dieses eröffnet schon die Chance, weitere höher qualifizierte Tätigkeiten zu übernehmen und die Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern. Nach erfolgreichem Abschluss aller nötigen Module eines Berufes kann man sich zur Externenprüfung bei der zuständigen Kammer melden. Damit lässt sich ein staatlich anerkannter Berufsabschluss erreichen.

Zielgruppe

Teilqualifizierungen stehen Erwachsenen über 25 Jahre ohne Berufsabschluss oder veraltetem Beruf, Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit bedrohten Menschen sowie an- und ungelernten Beschäftigten, die aus verschiedenen Gründen keine herkömmliche Berufsausbildung absolvieren können, offen.

Mehr als 35 Berufe

Teilqualifizierungen gibt es für viele anerkannte Ausbildungsberufe: Für gewerblich-technische Berufe wie Maschinen- und Anlagenführer, Fachkraft für Metalltechnik, Werkzeugmechaniker, Stanz- und Umformmechaniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Für kaufmännische und dienstleistungsorientierte Berufe wie Fachlagerist, Verkäufer, Kaufmann für Büromanagement, Servicekraft für Schutz und Sicherheit oder Berufskraftfahrer. Und inzwischen für viele Berufe aus der Bauwirtschaft und Betonindustrie.

In der Mediathek der Seite teilqualifikation.dihk.de gibt es eine ausführliche Broschüre zum Thema und ein Erklärvideo in verschiedenen Sprachen.

Teaserbild

Mit der zunehmenden Digitalisierung verändert sich unsere (Arbeits-)Welt. Doch ob Videokonferenzen, E-Mails oder andere digitale Nachrichten, auch dabei sollten ein paar Regeln eingehalten werden. Höflichkeit zum Beispiel bleibt gefragt.   Auch in der täglichen Nutzung elektronischer Kommunikationsmittel zeigen sich heute gute Umgangsformen. Die einen lassen sich…

Mehr lesen

Teaserbild

Überlegst du, ob ein duales Studium für dich geeignet ist? Dann solltest du die Vor- und Nachteile genau anschauen. Damit kannst besser abwägen, ob du eventuell doch eher zu einer Ausbildung oder einem Vollzeitstudium tendierst.   In den letzten Jahren ist die Zahl der Studierenden, die…

Mehr lesen

Teaserbild

Ja, das Wort ist sperrig: Berufsunfähigkeit. Und sicher: Du bist noch jung und machst dir über Unfälle und Krankheiten eher wenig Gedanken. Trotzdem kann ein Unfall oder eine Krankheit auch dich treffen. Und wenn du danach nicht mehr in deinem Beruf arbeiten kannst, bist du berufsunfähig. Wie wirst du dann…

Mehr lesen

Teaserbild

Vermögenswirksame Leistungen sind Extrazahlungen von deinem Chef. Wie du dir das Geldgeschenk von bis zu 40 Euro im Monat sicherst.   Mit vermögenswirksamen Leistungen (VL) unterstützen viele Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden beim Vermögensaufbau. VL müssen beantragt werden, sonst verfallen eventuelle Zuschüsse. Doch das lohnt sich! So kommst…

Mehr lesen

Teaserbild

Der Weg zur Arbeit kostet Zeit, mitunter auch einiges an Nerven, auf jeden Fall aber Geld. Da diese Ausgaben dem Erwerb Ihres Einkommens dienen, können sie als (Er-)Werbungskosten von der Einkommensteuer abgesetzt werden – allerdings nur in pauschalierter Form.   Die Wegstrecke Die Pauschale,…

Mehr lesen

Teaserbild

Kaum beginnt das Arbeitsleben, sollst du an die Rente denken? Ja, sinnvoll ist das. Weil die gesetzliche Rente später nicht ausreichen wird, ist es gut, so früh wie möglich anzufangen, fürs Alter vorzusorgen. Mit Zuzahlungen deines Arbeitgebers geht das noch einfacher.   Klar, mit dem Azubigehalt…

Mehr lesen