Vor dem Kauf im Netz richtig suchen

veröffentlicht am 9. März 2023

Spezielle Suchmaschinen sind beim Onlineshopping in der Regel hilfreicher als Google. Was zu beachten ist, um für das Wunschprodukt einen günstigen Preis zu finden.

 

Einfach mal googeln – das führt beim Einkauf im Netz nicht immer zum Ziel, sondern manchmal sogar in die Irre. Schnell verzettelt man sich, wird durch Werbung abgelenkt oder landet womöglich sogar bei einem Fake-Shop.

Wer eine größere Anschaffung tätigen und wirklich Geld sparen möchte, sollte sich nicht auf Sonderangebote oder angebliche Rabatte verlassen. Mit einem umfassenden Preisvergleich auf verschiedenen Plattformen lässt sich in der Regel mehr sparen. Wichtig ist dabei außerdem, auf Versandkosten, Lieferbarkeit, Bezahlmöglichkeiten und Bewertung des Shops zu achten. Manchmal kann es sich auch lohnen, mit dem Kauf noch etwas zu warten und die Preisentwicklung zu verfolgen.

 

Preisvergleich

Vor allem zwei Suchmaschinen führen laut Test von Finanztip zu guten Ergebnissen:

Bei Idealo.de und Billiger.de ist so gut wie jeder Artikel als Preisvergleich von Onlineshops zu finden. Hier lässt sich der Preisverlauf der letzten Zeit anzeigen. So sehen User gleich, ob der aktuelle Preis gut ist. Außerdem kann man einen Preisalarm oder Preiswecker setzen, sodass man eine Benachrichtigung erhält, wenn der gewünschte Tiefpreis erreicht wird. Allerdings kann es passieren, dass ein Shop fehlerhafte Preise übermittelt, dann gibt es falschen Alarm. Aussagekräftiger sind Preise, wenn sie über mehrere Tage stabil bleiben. Idealo bietet bei manchen Händlern die Möglichkeit an, den Kauf abzuwickeln. Ansonsten wird man direkt zum Shop weitergeleitet.

Auch Geizhals.de wird als geeignet, aber etwas unübersichtlich beurteilt. Der Schwerpunkt liegt auf Technik, selbst für kleinste technische Eigenschaften gibt es Filtermöglichkeiten, während sie hier sonst nicht so umfassend ausfallen.

Amazon ist beim Suchkomfort und Preis häufig unterlegen. Nur bei der Suche etwa nach kleineren Zubehörartikeln wie ein Computer-Adapterkabel wird man hier über eine umständliche Suche eventuell eher fündig als bei Preissuchmaschinen.

In jedem Fall ist es wichtig, Onlineshops vor dem Einkauf genau unter die Lupe zu nehmen und bei unbekannten Shops nur auf Rechnung einzukaufen.

 

Spezialsuchmaschinen

Neben Preissuchmaschinen gibt es für einzelne Themen Suchmaschinen:

  • Auto: Hier ist die Auswahl groß. Mobile.de gilt als der Marktführer mit einer guten Filterfunktion für Neu- und Gebrauchtwagen. Autouncle.de oder Auto.meinestadt.de sind Metasuchmaschinen, die Angebote anderer Seiten sammeln. Für private Gebrauchtwagen eignet sich unter anderem Ebay-kleinanzeigen.de.
  • Flüge: Kayak.de findet weltweit Flüge und bietet einen Gepäckgebühren-Rechner. Ähnlich funktioniert Skyscanner.de, wo sich als Start und Ziel ein ganzes Land auswählen lässt, was die Suche nach einem günstigen Flug erleichtern kann, wenn man etwas flexibler ist.
  • Hotels: Booking.com hat sich inzwischen mit guten Sucheinstellungen und Filtern etabliert. Auch die anbieterübergreifende Suchmaschine Trivago.de führt inzwischen häufig zu Booking.com. Was viele nicht wissen: Maps.google.com lässt sich auch als Zimmersuche nutzen. Zoomt man stark, findet man kleine Anbieter, die sich Google-Werbung nicht leisten können. Für Ferienwohnungen eignen sich Metasuchmaschinen wie Hometogo.de oder Holidu.de.
  • Strom/Gas: Verivox.de, Preisvergleich.de oder auch Check24.de bieten eine Tarifsuche mit Berücksichtigung der zughörigen Neukunden- oder Wechselprämien.

 

 

 

 

Sie wollen mehr wissen?
Wie Sie sicher im Netz unterwegs sind, erfahren Sie in der Internetfiliale der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau.

 

Teaserbild

Wer soll Zugriff auf mein Bankkonto haben, wenn ich nicht handlungsfähig bin? Darüber sollten Sie sich beizeiten Gedanken machen und eine entsprechende Regelung treffen.   Man braucht gar nicht an das Allerschlimmste zu denken. Schon ein Sportunfall mit mehrwöchigem Krankenhausaufenthalt – einige Zeit vielleicht ohne Bewusstsein…

Mehr lesen

Teaserbild

Es klingt zu gut, um wahr zu sein: Auf Insta oder per WhatsApp verspricht dir jemand großen und schnellen Reichtum. Du musst dafür nur zuerst etwa 500 Euro verschenken. Wer so großzügig ist, der wird angeblich mit dem Vielfachen dieser Summe belohnt werden. Doch das ist Quatsch.  …

Mehr lesen

Teaserbild

Von Schweden nach Italien, von Frankreich bis Ungarn: Mit einem Interrailticket ist das in Europa kein Problem. 33 Länder kannst du so bereisen. Je weniger Zeit du hast, desto besser solltest du deine Reise allerdings planen. Das ist mithilfe einer App einfach möglich. Einige Tipps und Tricks solltest du zusätzlich…

Mehr lesen

Teaserbild

Über E-Bay und andere Plattformen findet man schnell Käufer für Dinge, die man nicht mehr braucht. So kommen leicht einige Euro zusammen. Allerdings sind diese Erlöse nicht in jedem Fall steuerfrei. Was Sie darüber wissen sollten.   Sie verkaufen nur ab und zu etwas über E-Bay?…

Mehr lesen

Teaserbild

Jetzt neu bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau: ab sofort können Kund:innen die Verfügungsgrenzen so anpassen, dass Sie bis zu 5.000 Euro täglich auch am Geldautomaten bekommen. Das individuelle Limit lässt sich im Onlinebanking, telefonisch oder direkt am Schalter erhöhen. Denn nach wie vor ist Bargeld das am häufigsten genutzte Zahlungsmittel.

Mehr lesen

Teaserbild

lokalist ein Klick. Sicher, bequemer, praktischer: Immer mehr Menschen nutzen Online-Banking. Aus einem einfachen Grund: Es macht das Leben ein ganzes Stück leichter …   Gerd Junghans* aus Freiburg ist begeistert: „Früher bin ich für jede Überweisung zur Sparkassenfiliale gegangen.” Vor zwei Monaten entschied…

Mehr lesen