Was muss eine gute Banking-App können?

veröffentlicht am 23. Februar 2022

Funktionalität, Handhabung und Datenschutz sind die Kernelemente einer leistungsfähigen Banking-App. Was eine gute Banking-App konkret können muss, zeigen wir im Folgenden. Die Sparkasse Freiburg hat übrigens den Testsieger im Angebot.

 

Eben mal eine Rechnung bezahlen? Den Geldeingang checken? Das Urlaubsgeld auf das Sparkonto überweisen – dafür müssen Sie nicht einmal mehr den Computer hochfahren. Beim Bankgeschäft müssen Kunden heutzutage auch keinerlei Abstriche bei der Sicherheit machen. Banking-Apps ermöglichen Bankgeschäfte jederzeit und überall. Im Vergleich zum Onlinebanking am PC, ist Banking über Apps meist komfortabler und schneller.

„Moderne Smartphones geben Hackern weniger Angriffsmöglichkeiten als viele PCs daheim.“ Darauf weisen Sicherheitsexperten von Stiftung Warentest hin, die in ihrem aktuellen Test auflisten, was leistungsfähige Banking-Apps können müssen:

 

 

  • Mehrere Konten verwalten (Multibanking) 
    Gute Apps wie die Sparkassen-App bieten Nutzern die Möglichkeit, Konten unterschiedlicher Banken über eine Anwendung zu verwalten.

 

  • Sicherheit und Datenschutz
    Für Stiftung Warentest ist es ein wichtiges Sicherheitsmerkmal, dass die Banking-App Push-Benachrichtigung bei Kontobewegungen verschickt. So können Sie als Kunde jeden Geldeingang oder jede Abhebung checken und werden unmittelbar bei Betrugsversuchen informiert.
    Nutzer werden feststellen, dass Logins oder andere Geschäftsvorgänge mitunter mit zusätzlichen TAN-Nummern bestätigt werden müssen. Diese Zwei-Faktor-Authentifizierung als zusätzliches Sicherheitsmerkmal ist gesetzlich vorgeschrieben.
    Gute Apps erfüllen auch die Vorgabe der Datensparsamkeit und verschicken in aller Regel nur Daten, die für die Nutzung notwendig sind. Ein grober Verstoß dagegen wäre beispielsweise der Versuch, das Telefonbuch in die App laden.

 

  • Leichte Bedienung
    Mit guten Apps kommen auch Nutzer klar, die nur selten auf die App zugreifen. Leistungsfähige Apps wie die Sparkassen-App können auch schneller über Biometrie wie beispielsweise den Scan des Fingerabdrucks gestartet werden.

 

  • Komfortable Überweisungen
    Überweisung ist nicht gleich Überweisung: Nur wenn das per Foto, über den Import der Rechnung aus einer E-Mail geht, gibt es von Stiftung Warentest die volle Punktzahl. Dazu ermöglichen die Top-Anwendungen wie die von der Sparkasse Freiburg sogenannte Auto-Complete Überweisungen. Das bedeutet, dass beim Ausfüllen der Überweisung gecheckt wird, ob der Empfänger schon einmal Geld bekommen hat. In dem Fall werden die Daten automatisch ergänzt.

 

  • Zusätzliche Funktionen
    Überzeugende Apps verfügen darüber hinaus über zusätzliche Funktionen, dass beispielsweise Zahlungen und Eingänge kategorisiert werden können. Das erleichtert wie bei der iOS-Version der Sparkasse das Führen eines Haushaltsbuches. Mit einem Kontowecker behalten Sie Ihre Finanzen immer im Griff und können beispielsweise auch den Dispokredit festlegen. Dazu ist ein Filialfinder eine nützliche Funktion, die in keiner App fehlen sollte.

Stiftung Warentest hat 14 Multibanking-Apps getestet und die Sparkassen-App zum Testsieger gekürt. Das gilt für die Android und die iOs-Version, die nachweislich alle wichtigen Funktionen mitbringen.

 


„Für unsere Beratung wurden wir auch dieses Jahr als „Beste Bank vor Ort“ ausgezeichnet. Dass unsere Sparkassen-App dazu bei Stiftung Warentest die Nr. 1 ist, bestätigt unseren Ansatz, sowohl regional vor Ort als auch digital den besten Kundenservice zu bieten.“

Marcel Thimm, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau.


 

 

Beim Ergebnis von Stiftung Warentest handelt es sich nicht um die erste Auszeichnung für die Sparkasse Freiburg. Das Börsenmagazin „Börse Online“ sowie das Deutsche Kundeninstitut (DKI) kürten die Sparkassen-App bereits 2021 zur Testsiegerin. Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ hat in ihrem Banking-Apps Test 2021 die Sparkassen-App mit fünf Sternen ebenfalls als eine der besten Banking-Apps ausgewählt.

Zum Download der Sparkassen-App bei der Sparkasse Freiburg.

 

Teaserbild

Mit der zunehmenden Digitalisierung verändert sich unsere (Arbeits-)Welt. Doch ob Videokonferenzen, E-Mails oder andere digitale Nachrichten, auch dabei sollten ein paar Regeln eingehalten werden. Höflichkeit zum Beispiel bleibt gefragt.   Auch in der täglichen Nutzung elektronischer Kommunikationsmittel zeigen sich heute gute Umgangsformen. Die einen lassen sich…

Mehr lesen

Teaserbild

Anlagetipps berühmter Investoren gibt es viele. Doch kann man wichtige Finanzentscheidungen anhand von Redewendungen treffen?   Besonders in unsicheren Zeiten rücken bei der Suche nach Orientierung bekannte Börsenweisheiten in den Fokus. Welche Lehren sich aus den Bekanntesten wirklich ziehen lassen. Ein paar Beispiele:  …

Mehr lesen

Teaserbild

Sicher ein Schock und doch trifft es immer wieder viele Menschen: die Arbeitslosigkeit. Was gilt es nun zu beachten? Welche Rechte und Pflichten haben die Betroffenen?   Sobald man erfährt, dass Arbeitslosigkeit droht, ist man verpflichtet, dies der Agentur für Arbeit unverzüglich zu melden. Spätestens drei…

Mehr lesen

Teaserbild

Voicebot Anna arbeitet ab sofort bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau im Telefonservice mit, um Ihnen noch schneller helfen zu können. Viele Serviceanfragen kann sie direkt erledigen und entlastet damit auch die Kolleg:innen aus dem KundenServicecenter. Für die organisiert sie darüber hinaus auf Wunsch auch einen Rückruf.   Wer…

Mehr lesen

Teaserbild

Ja, das Wort ist sperrig: Berufsunfähigkeit. Und sicher: Du bist noch jung und machst dir über Unfälle und Krankheiten eher wenig Gedanken. Trotzdem kann ein Unfall oder eine Krankheit auch dich treffen. Und wenn du danach nicht mehr in deinem Beruf arbeiten kannst, bist du berufsunfähig. Wie wirst du dann…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Preise steigen und steigen. Im September lag die Inflationsrate im Vergleich zum Vormonat seit Beginn des Kriegs in der Ukraine mit 10 Prozent erstmals im zweistelligen Bereich. Das hat für Verbraucher Folgen: Sie können sich weniger leisten. Einige leihen sich darum Geld. Das an sich ist nicht schlimm, kann aber…

Mehr lesen