Was Sie über Indexmietverträge wissen sollten

veröffentlicht am 4. Mai 2023

Lange hat man wenig über Indexmieten gehört. Doch mit der steigenden Inflation wurde häufiger über diese Vertragsmodelle gesprochen. Wo liegt der Zusammenhang? Und welche Vor- und Nachteile haben Indexmieten?

 

Solange die Inflation niedrig war, waren Indexmieten für Mieter kein Problem. Weil die Miethöhe bei der Indexmiete an die Inflation gekoppelt ist, bekommen Mieter jetzt vermehrt Probleme. Denn wenn die Inflation steigt, kann auch die Miete erhöht werden. Zu den höheren Preisen für Lebensmittel, Strom und Gas kommt dann noch eine teurere Miete dazu. Dafür kann der Vermieter nicht alle Modernisierungsmaßnahmen auf den Mieter umlegen – wohl aber die gesetzlich vorgeschriebenen. Außerdem scheidet die ortsübliche Vergleichsmiete bei einem Indexmietvertrag als Maßstab aus. Die Indexmiete ist im Bürgerlichen Gesetzbuch in Paragraf 557b festgehalten.

 

Wie der Vermieter die Miete erhöht

Damit ein Vermieter mehr verlangen kann, müssen einige Kriterien erfüllt sein:

  1. Das Mietverhältnis muss mindestens seit einem Jahr laufen, damit der Vermieter die Miete erhöhen darf. Ein Indexmietvertrag kann danach jährlich angepasst werden.
  2. Vermieter können üblicherweise erst dann die Miete erhöhen, wenn ein bestimmter Schwellenwert überschritten ist. In Verträgen liegt dieser oft bei 3 bis 5 Prozent. Darum sollten Mieter eine Erhöhung aufgrund eines Indexmietvertrags immer überprüfen und sich eventuell beim Deutschen Mieterbund oder einem Fachanwalt beraten lassen.
  3. Der Vermieter muss den Mieter schriftlich über die Erhöhung informieren. Die Mieterhöhung gilt dann ab dem übernächsten Monat.

 

Wie sich die Mieterhöhung berechnet

Für Indexmieten ist der Verbraucherpreisindex ausschlaggebend. Er wird von Destatis herausgegeben und misst die durchschnittliche Preisentwicklung in Deutschland. Seine Veränderung zum Vorjahresmonat wird als Inflationsrate beschrieben.

Wer also wissen will, wie sich seine Miete bei einem Indexmietvertrag entwickeln wird, muss den Verbraucherpreisindex bei Vertragsabschluss mit dem aktuellen vergleichen. Die Rechenformel dafür lautet „neuer Index : alter Index × 100 – 100“. Das Ergebnis ist die prozentuale Steigerung des Index.

Der Verbraucherpreisindex im Februar 2023 lag bei 115,2. Im Januar 2005 beispielsweise lag er bei 80,6. Die Rechnung lautete also: 115,2 : 80,6 = 1,429 × 100 = 142,92 – 100 = 42,9. Entsprechend darf eine Kaltmiete, die seit 2005 noch nicht angehoben wurde, um 42,9 Prozent steigen.

Auf der Seite des Grundeigentümerverbands Hamburg gibt es einen Indexrechner.

 

Was Mieter über die Indexmiete noch wissen sollten

Wer keinen Indexmietvertrag hat, muss sich keine Sorgen machen. Denn der Vermieter kann einen bestehenden Mietvertrag nicht einfach in einen Indexmietvertrag umwandeln. Dazu müsste der Mieter seine Zustimmung geben. Bei einer Neuvermietung ist diese Änderung jedoch problemlos möglich. Der Deutsche Mieterbund machte Anfang des Jahres darauf aufmerksam, dass gut 30 Prozent der neu abgeschlossenen Mietverträge an die Inflation gekoppelt seien.

Da sich der Indexmietvertrag nach der Inflation richtet, kann die Miete auch fallen, wenn die Preise sinken. Falls der Vermieter in diesem Fall nicht reagiert, sollten Mieter höflich nachfragen.

Der Deutsche Mieterbund hat das Thema Indexmiete auf seiner Homepage ausführlich erklärt.

Tipp: Liegt die Wohnung in einer Region mit Mietpreisbremse, darf die allererste Miete maximal 10 Prozent über dem ortsüblichen Mietpreis liegen. Später hat die Mietpreisbremse keine Auswirkungen mehr.

Sie wollen ganz auf die Miete verzichten. Dann suchen Sie sich doch Raum zum Wohlfühlen. Rund um Immobilien sind wir Ihr Partner.

 

Teaserbild

Ein Swimmingpool im eigenen Garten ist für viele ein lang gehegter Traum und liegt auch in Südbaden voll im Trend. Welche Möglichkeiten zum eigenen Swimmingpool es gibt und was es bei der Anschaffung zu beachten gilt, erfahren Sie im Folgenden. Lesen Sie auch, wie die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau sie bei…

Mehr lesen

Teaserbild

Waschmaschine, Computer, Sofa oder ein gebrauchtes Auto – eine Anschaffung steht ins Haus. Reicht das Ersparte nicht aus, so stellt sich die Frage: Was ist sinnvoller – das Girokonto zu belasten oder einen Kredit aufzunehmen? Einen Verbraucherkredit erhalten Sie meist schnell und unkompliziert. Stimmen Sie sich dazu mit einer Sparkasse…

Mehr lesen

Teaserbild

Der Vorsatz, gesünder zu essen, gehört zu den beliebtesten. Dabei muss man es sich nicht unnötig schwer machen – es geht viel leichter, als Sie denken. Die Online-Cashback-Partner der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau helfen Ihnen zu mehr Energie bei gleichzeitig weniger Kilos – mit attraktiven Angeboten und viel Cashback. Rohkost, Trennkost,…

Mehr lesen

Teaserbild

Türkisblaues Meer, sattgrüne Wälder, Steilklippen mit atemberaubender Aussicht – die Welt hat so viel zu bieten und immer mehr Menschen möchten diese Schönheit bewusst und bewegt entdecken. Mit der S-Reisewelt geht es in viele verschiedene Regionen, die dafür prädestiniert sind – inklusive Reisepreisrückvergütung: Portugal überzeugt beispielsweise mit hohen Wellen, traumhaften…

Mehr lesen

Teaserbild

Mit einer Sparkassen-Kreditkarte haben Sie bereits eine gute Wahl getroffen. Wer auch auf Reisen noch mehr Vorteile genießen möchten, nutzt die Sparkassen-Kreditkarte Gold. Raus in die Welt, alles ist drin. Auch der Rundum-Schutz und dazu macht sie jederzeit unabhängig von Bank und Bargeld  Sie unterstützt Sie mit wertvollen Versicherungs- und Serviceleistungen1)…

Mehr lesen

Teaserbild

Dramatische Fakten und öffentlicher Auftrag für Sparkassen: Jeder fünfte ist aktuell nicht mehr in der Lage, zu sparen – und diejenigen, die sparen, sorgen sich um die Inflation und die Entwertung ihres Geldes. Die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland drückt auf die finanzielle Zufriedenheit der Menschen. Die Bürgerinnen und Bürger in…

Mehr lesen