Welche Förderungen es fürs Eigenheim gibt

veröffentlicht am 9. April 2023

Wer derzeit über Wohneigentum nachdenkt, braucht ein gutes Finanzpolster: Gebrauchte Immobilien erzielen in vielen Regionen hohe Preise. Um dafür ein Darlehen aufzunehmen, müssen die Käufer ein zweites Mal tief in die Tasche greifen, denn die Zinsen steigen seit Monaten. Die höheren Kreditkosten spielen auch für diejenigen eine Rolle, die nicht kaufen, sondern bauen wollen. Sie sind außerdem von den gestiegenen Kosten für Baumaterial betroffen und müssen häufig lange nach einem Handwerker suchen. In einigen Fällen gibt es jedoch Förderungen.

 

Schon 2022 hat sich gezeigt, dass ungewöhnlich viele Bauprojekte gestoppt wurden. Laut ifo Institut waren es schon im Sommer 2022 über 10 Prozent. Ein Grund dafür sind die gestiegenen Zinsen für die Aufnahme eines Finanzierungskredits. 4 Prozent ist das Minimum, mit dem Bauherren aktuell rechnen müssen. Mit jeder weiteren Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank zur Eindämmung der Inflation steigen auch die Bauzinsen weiter. Zwar ist das Niveau von Anfang des Jahrtausends noch nicht wieder erreicht, aber die Preise für den Hausbau sind seither deutlich gestiegen. Und das macht es für viele schwierig, den Wunsch nach einem Eigenheim zu realisieren.

 

Wo Bauherren finanzielle Hilfe bekommen

Seit März gibt es eine Förderung für klimafreundliche Neubauten. Entsprechen diese einem Effizienzhaus 40, bekommen Bauherren eine günstige Finanzierung. Förderfähig sind die Kosten für den Bau an sich und für notwendige technische Anlagen. Auch beispielsweise die Ausgaben für die Fachplanung und Baubegleitung können gefördert werden. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Internetseite der Bundesregierung.

Zusätzlich zu dieser Förderung gibt es noch andere. Weil es schwierig ist, den Überblick zu behalten, bietet die KfW online einen Produktfinder, mit dem Bauherren einfach und schnell ermitteln können, welche Finanzierungshilfe für sie infrage kommt. Gut zu wissen: Für einige Förderungen muss man mit Energieeffizienzberatern zusammenarbeiten. Außerdem muss man den Antrag für den KfW-Kredit über die Hausbank stellen, und zwar bevor man mit dem Bau beginnt. Ihr Sparkassenberater unterstützt Sie dabei gerne.

 

Kein Baukindergeld mehr – aber neue Förderung in Aussicht

Zwar wurde das Baukindergeld Ende 2022 gestrichen, doch soll es ab Juni eine neue Wohneigentumsförderung für Familien mit einem Jahreseinkommen von bis zu 60.000 Euro geben. Sie können dann mit einer Erhöhung der Förderung von 10.000 Euro pro Kind rechnen, heißt es derzeit.

 

Förderung durch Kommunen

In einigen Regionen gibt es eine Bauförderung der Kommunen, beispielsweise einen Zuschuss beim Kauf von Bauland. Die Internetseite „aktion pro eigenheim“ gibt dazu einen Überblick.

 

Sie planen gerade den Bau, den Kauf, die Sanierung oder den alters­gerechten Umbau Ihres Eigen­heims?
Unsere Kolleg:innen der Internetfiliale der Sprakasse Freiburg-Nördlicher Breisgau helfen Ihnen zum Thema KfW-Förderkredite gerne weiter!

 

Teaserbild

Wie ist die aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt in unserer Region? Befunde und Details liefert der neue Wohnmarktbericht 2024 der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, der jetzt vorgestellt wurde.   Die große Krise ist ausgeblieben. Der Immobilienmarkt in der Region Freiburg zeigt sich robust: Die Immobilienpreise bleiben weitgehend konstant. Der…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel in der Immobilienbranche: Auch 2024 erhält die Sparkassen-Immobilien-GmbH Freiburg wieder das begehrte „BELLEVUE Best Property Agent“-Siegel.   Auch in diesem Jahr wurde die Sparkassen-Immobilien-GmbH von BELLEVUE als Best Property Agent ausgezeichnet – dem „Oscar der Immobilienbranche“.

Mehr lesen

Teaserbild

Nach Haushaltseinigung: Wie geht es weiter mit den Förderungen fürs Bauen und Sanieren? Nachdem die Bundesregierung aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes den Bundeshaushalt 2024 überarbeiten musste, gibt es Konsequenzen – auch in der Förderlandschaft der KfW und Bafa. Das ist der aktuelle Stand.   Das Wichtigste…

Mehr lesen

Teaserbild

Wer den Austausch seiner Heizung plant, trifft eine Entscheidung für die nächsten 20 Jahre. Auch wenn die Anschaffungskosten erst einmal hoch erscheinen – um bis zu 40 Prozent lassen sich auf Dauer die Ausgaben für Energie senken. Und nachhaltig ist es auch. Das sind zwei starke Argumente. Doch welche Heizsysteme…

Mehr lesen

Teaserbild

Preise stabil, Zinsen runter. Wer jetzt eine Immobilie kaufen oder bauen will, kann sich freuen. Denn die Zinsen sinken. Und die Preise scheinen nach dem stärksten Verfall der vergangenen 60 Jahre ihren Boden gefunden zu haben – wenn auch auf hohem Niveau. Aber: Handfeste Zahlen zeigen, dass die Kaufpreise wahrscheinlich…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Förderungen für den Heizungsaustausch wurden zum 1. Januar 2024 reformiert. Unserer Umwelt zuliebe ist es sinnvoll, sich von fossilen Energien zu verabschieden. Auch aus finanzieller Sicht lohnt es, die Heizung zu modernisieren. Welche Neuerungen bringt die Reform für die Heizungsförderung?   Das Wichtigste in Kürze: Zu den…

Mehr lesen