Bürgschaften nutzen und Liquidität sichern

veröffentlicht am 9. September 2021

Bei kapitalintensiven Investitionen erhalten Unternehmerinnen und Unternehmer Unterstützung von Bürgschaftsbanken. Worauf es in der Praxis ankommt und für welche Unternehmensphasen sich eine Bürgschaft anbietet.

 

Bürgschaftsbanken greifen Unternehmern grundsätzlich bei der Finanzierung einer Firmengründung oder Übernahme, einer größeren Investition und auch bei einer Wachstumsfinanzierung unter die Arme. Zudem unterstützen sie in der Coronakrise viele Firmen mit Liquiditätsproblemen. Bis zum Jahresende laufen entsprechende Sonderprogramme.

In jedem Bundesland gibt es eine eigene Bürgschaftsbank. Als Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft helfen sie Unternehmern mit Ausfallbürgschaften und Garantien. Bürgschaftsbanken sind also keine landeseigenen, sondern private Förderinstitute – allerdings unterstützen der Bund und das jeweilige Land ihre Fördertätigkeit.

 

Wann brauchen Unternehmen eine Bürgschaft?

Die Förderanträge laufen über die Hausbanken. Dabei engagieren sich die Sparkassen besonders dafür, ihren Kunden verbürgte Kredite zu vermitteln. Sie sind laut dem Verband der Deutschen Bürgschaftsbanken der größte Finanzierungspartner. Die Bürgschaftsbanken übernehmen in der Regel Kreditrisiken bis zu 80 Prozent durch Ausfallbürgschaften, maximal 1,25 Millionen Euro.

Im Jahr 2020 unterstützten sie die Wirtschaft mit Bürgschaften und Garantien in Höhe von insgesamt 1,46 Milliarden Euro, wobei im Schnitt 70,9 Prozent der zugrundeliegenden Kredite mit Bürgschaften abgesichert waren. Für die Differenz zwischen Ausfallbürgschaft und der Gesamtsumme des Kredits trägt die Hausbank das Risiko. Eine Ausfallbürgschaft kostet eine einmalige Bearbeitungsgebühr und eine jährliche Bürgschaftsprovision, bezogen auf den valutierenden Kreditbetrag.

 

Der Weg zur Bürgschaft

Die Vergabe dieser Sicherheit verläuft nach einem festen Schema: Der Firmeninhaber sollte bereits zum ersten Sparkassengespräch ausführliche Unterlagen wie den Businessplan samt Ertrags-, Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung mitbringen. Bei den meisten Sparkassen gibt es hierfür Formulare, die vorab ausgefüllt werden sollten. Danach wird gemeinsam geklärt, ob und in welcher Höhe eine Bürgschaft sinnvoll ist.

Ist die Sparkasse vom Vorhaben überzeugt, stellt sie es der Bürgschaftsbank vor. Diese prüft ihrerseits Projekt, Unternehmer und Finanzierung. Deckt die Bürgschaftsbank das Risiko ab, bringt dies Unternehmern enorme Vorteile. Sie bekommen das beantragte Darlehen der Sparkasse, private Sicherheiten bleiben weitgehend unberührt, das eröffnet neue Spielräume bei Folgekrediten.

In manchen Fällen reichen der Sparkasse allerdings nicht die Unterlagen, das überzeugende Auftreten des Unternehmers und die Förderung durch Bürgschaftsbanken. Eine persönliche Bürgschaft des Selbstständigen oder teilweise auch eines Angehörigen muss hinzukommen.

 

Spezielle Coronaprogramme

Bund und Länder haben in der Coronakrise Sofortbürgschaftsangebote aufgelegt, die bis zum 31. Dezember 2021 laufen. Damit will der Staat insbesondere kleineren Unternehmen helfen. Allerdings unterscheiden sich die Regelungen von Land zu Land. So können Kleinunternehmer in Baden-Württemberg eine 90- oder 100-prozentige Sofortbürgschaft für Finanzierungen bis 250.000 Euro erhalten. Im Nordrhein-Westfalen wurde bei der klassischen Bürgschaft der Höchstbetrag auf bis zu 2,5 Millionen Euro erhöht, bei einer verbürgbaren Kreditlaufzeit bis zu zehn Jahre bei maximal zwei tilgungsfreien Jahren. In Brandenburg beträgt die Laufzeit sechs Jahre, bei einem tilgungsfreien Anlaufjahr.

 

Teaserbild

Wer als Verkäufer mit einer Garantie werben möchte, muss einiges beachten. Ein Überblick. Garantie und Gewährleistung sind nicht dasselbe Im allgemeinen Sprachgebrauch werden „Garantie“ und „Gewährleistung“ meist synonym verwendet. Rechtlich ist eine Garantie aber etwas ganz anderes als die Gewährleistung: Die Gewährleistung ist vom Gesetz zwingend vorgeschrieben und…

Mehr lesen

Teaserbild

Die besten Geschäftsideen bringen nichts, wenn sich keine Kundschaft dafür findet. Denn wenn niemand bereit ist, für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu bezahlen, folgt auf eine Gründung im schlimmsten Fall bald eine Insolvenz. Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie einen Businessplan schreiben. Er ist auch eine gute Grundlage,…

Mehr lesen

Teaserbild

Mit etwas Glück machen Sie Ihre Idee zu Geld: Steckt in Ihnen ein Erfindergeist? Tüfteln oder basteln Sie gern und entwickeln neue technische Lösungen? Dann versuchen Sie doch mal, Ihr geistiges Eigentum mit einem Patent zu schützen – unter Umständen können Sie mit der ein oder anderen Erfindung sogar Geld…

Mehr lesen

Teaserbild

Alles wird teurer, doch eine Gehaltserhöhung ist nicht in Sicht. Steuerfreie oder -begünstigte Extras können Alternativen bieten, von denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber profitieren können. Ein Überblick über die wichtigsten Möglichkeiten.  Von Einkaufsgutscheinen über Jobticket bis zu Kindergartenzuschuss: steuerfreie Gehaltsextras können die Haushaltskasse von Arbeitnehmern deutlich aufbessern und sich…

Mehr lesen

Teaserbild

Viele steuerliche Erleichterungen für Unternehmen und Arbeitnehmer in der Coronapandemie werden verlängert. Das Wichtigste im Überblick. Gesetzgeber und Finanzverwaltung hatten 2020 und 2021 zahlreiche Maßnahmen getroffen, um die ökonomischen Folgen der Coronapandemie für die Arbeitnehmer und die Unternehmen abzumildern. Dabei waren die meisten steuerlichen Regelungen befristet und sind…

Mehr lesen

Teaserbild

Ob Schreiner, Friseur oder Kaminbauer: Wer sich selbstständig macht oder auf der Suche nach mehr oder neuen Kunden ist, kommt kaum am Internet vorbei. Neben einer Homepage sind die sozialen Medien eine gute Möglichkeit, die passende Zielgruppe zu erreichen. Verbraucher wollen sich bei Facebook, Instagram und auf anderen…

Mehr lesen