Corona-Auszeit für Familien: Erholung aus der Bundeskasse

veröffentlicht am 4. Januar 2022

Die Coronapandemie stellt insbesondere einkommensschwache Familien vor Herausforderungen. Der Bund hat deshalb die „Corona-Auszeit“ ins Leben gerufen. Im Rahmen der mit 50 Millionen Euro geförderten Maßnahme können Familien mit Kindern bis Ende 2022 günstig einen Urlaub in Deutschland buchen.

Die Aktion ist Teil des Programms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“. Die Bundesregierung hatte es im Mai 2021 beschlossen und dafür 2 Milliarden Euro bereitgestellt. Die „Corona-Auszeit“ ermöglicht einen vergünstigten Urlaub in einer von 87 gemeinnützigen Familienferienstätten und Erholungseinrichtungen in Deutschland. Weitere Unterkünfte sollen später mitaufgenommen werden. Wo genau sich welche Unterkunft befindet, sehen Sie auf einer interaktiven Karte

Maximal sieben zusammenhängende Übernachtungen dürfen beantragt werden. Eine Mindestdauer gibt es nicht. Die Familien können sich nicht nur erholen, sondern auch freizeitpädagogische Angebote wahrnehmen. Der Bund übernimmt 90 Prozent der Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Die restlichen 10 Prozent sowie Kosten für An- und Abfahrt und Kurtaxe müssen selbst getragen werden. Gesonderte Kosten für beispielsweise Getränke, Bettwäsche oder zusätzliches Freizeitprogramm müssen die Familien ebenfalls selbst übernehmen.

Der Kreis der Antragsberechtigten

Antragsberechtigt sind Familien mit kleineren und mittleren Einkommen oder solche, die Angehörige mit einer Behinderung haben. Mit einem Online-Check können Sie ermitteln, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen. Wesentlich ist die Grenze beim Einkommen, für das auch Zuschüsse wie Rente, Kindergeld oder Unterhalt mitzählen. Die Einkommensgrenze variiert nach Anzahl und Alter der Kinder sowie der Lebenssituation der Eltern. Bei Alleinerziehenden mit einem Kind unter sechs Jahren liegt die Grenze zum Beispiel bei einem Jahreseinkommen von 40.344 Euro brutto. Wer Sozialleistungen empfängt, ist automatisch antragsberechtigt. Auch für Familien mit einem Angehörigen, der einen Grad der Behinderung von 50 oder mehr hat, entfallen die Einkommensgrenzen.

Ein Rechtsanspruch besteht allerdings nicht. Die Plätze und finanziellen Mittel sind begrenzt. Daher ist es vermutlich nicht möglich, jeder berechtigten Familie eine Corona-Auszeit zu finanzieren.

So läuft die Buchung ab

Wer eine Corona-Auszeit buchen möchte, muss zuerst Kontakt zu einer der teilnehmenden Familienerholungseinrichtungen aufnehmen. Diese schickt Ihnen zur Prüfung der Berechtigung ein Formular. Das müssen Sie ausgefüllt mit den erforderlichen Nachweisen an die Unterkunft schicken. Sind dort freie Plätze vorhanden und ist Ihre Berechtigung festgestellt worden, können Sie direkt in der Unterkunft buchen. Sollte in einer Unterkunft eine Buchung zum Wunschtermin nicht möglich sein, können Sie einen anderen Termin suchen oder bei einer weiteren Unterkunft anfragen.

Für Fragen rund um das Thema „Corona-Auszeit für Familien“, steht Ihnen eine kostenlose Beratungshotline zur Verfügung: 0800 8661159. Sie können auch eine Anfrage per E-Mail stellen.

Teaserbild

Rund neun Millionen Unfälle passieren jedes Jahr in Deutschland, gute zwei Drittel davon in der Freizeit. In diesen Fällen kommt die gesetzliche Unfallversicherung nicht auf. Für wen eine private Absicherung sinnvoll sein kann, und was man beim Abschluss beachten sollte.   Ein Sturz im Haushalt oder…

Mehr lesen

Teaserbild

Wie schätzen Eltern die Finanzbildung ihrer Kinder im Alter zwischen 16 und 25 Jahren ein und was ist ihnen wichtig? Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Geld und Haushalt. Wenn die Kinder flügge werden und selbstständig finanzielle Entscheidungen treffen müssen, schlägt für Eltern häufig die Stunde der Wahrheit. Kann der…

Mehr lesen

Teaserbild

Auch E-Mail-Konten, Profile in sozialen Netzwerken, Blogs oder Homepages eines Verstorbenen zählen zum Erbe. Was Erblasser und Erben in diesem Zusammenhang beachten sollten, erfahren Sie hier. Ein Todesfall stellt die Hinterbliebenen vor große Herausforderungen – emotional und meist auch ganz praktisch: Viel Bürokratie ist zu bewältigen, oftmals innerhalb knapp bemessener…

Mehr lesen

Teaserbild

An die Möglichkeit, pflegebedürftig zu werden, denkt niemand gern. Daher werden die Betroffenen und ihr Umfeld von der Realität oft kalt erwischt. Was die gesetzliche Pflegeversicherung dann leistet und wie man darüber hinaus vorsorgen kann. Die insgesamt steigende Lebenserwartung sorgt für immer mehr Pflegefälle. Nach einem Unfall oder…

Mehr lesen

Teaserbild

Mit dem Partner die Wohnung zu teilen ist ein großer Schritt. Bevor es zum Streit kommt, sollte vorher rund um die Finanzen einiges geklärt werden. Beim Geld hört der Spaß auf – durchaus auch für verliebte Paare. Damit es nicht zum ernsthaften Konflikt kommt, sollten sie vor dem…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Entscheidung für ein Haustier will gut überlegt sein. Bevor der treue Freund ein zu teurer Freund wird, sollte sich ein Tierhalter in spe einen Überblick über anfallende Kosten verschaffen. Die Heimtierbranche gilt als Gewinner der Coronakrise. Allein 2020 stieg die Zahl der Haustiere in deutschen Haushalten um fast eine…

Mehr lesen