Karriereperspektiven für junge Handwerker

veröffentlicht am 1. November 2021

Bereits während der Ausbildungszeit können junge Handwerker die Möglichkeit zu Fort- und Weiterbildungen nutzen. Sie werten den Lebenslauf auf und erweitern die beruflichen Chancen.

 

Mit einer Ausbildung im Handwerk machst du den ersten Schritt. Aber da geht noch mehr: Je nach Wunsch, Art und Zielen bieten handwerkliche Berufe nicht nur herausragende Beschäftigungsmöglichkeiten und sehr gute Jobsicherheit, sondern auch viele Möglichkeiten zur Weiterbildung. Am bekanntesten ist die Meister-Weiterbildung. Mit dem Meister in der Tasche kannst du als Angestellter arbeiten oder dein eigenes Unternehmen gründen.

Darüber hinaus gibt es in jedem handwerklichen Beruf verschiedene Wege, Kenntnisse in bestimmten Fachgebieten weiterzuentwickeln.

Jährlich absolvieren rund 22.000 Auszubildende eine Meisterfortbildung. Danach können sie angestellt im Unternehmen arbeiten, die Geschäftsführung übernehmen oder bei Interesse auch selbstständig einen Handwerksbetrieb eröffnen.

In vielen Handwerksberufen ist es möglich, Techniker zu werden. Techniker haben häufig sogar bessere Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt als reine Hochschulabsolventen.

Studieren nach der Lehre? Kein Problem, das geht begleitend oder hauptberuflich. Dafür brauchst du nicht einmal ein Abi. Ausbildung und Berufserfahrung gelten als Einstiegsqualifikation. Metallbauer können beispielsweise Solartechnik studieren, SHK-Anlagenmechaniker können Bau-Energieberater werden.

 

Finanzielle Unterstützung für die Weiterbildung

Fest steht: Weiterbildung ist eine gute Investition in die Zukunft. Dennoch muss sie zuerst einmal bezahlt werden. Die gute Nachricht: Du kannst finanzielle Unterstützung erhalten, unter anderem Bafög oder Stipendien. Diese Hilfe erfolgt durch Meister-Bafög oder Aufstiegs-Bafög, das sich jeweils aus Prüfungs- und Studienbeihilfen und zinsgünstigen Darlehen zusammensetzt. Die Aufwendungen für Kurse und Prüfungen sowie die Kosten für das Masterprüfungsprojekt werden finanziert.

 

Stipendien der Stiftung für Begabtenförderung

Handwerker haben außerdem die Möglichkeit, sich bei der Stiftung für Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) für ein Stipendium zu bewerben. Dieses richtet sich an junge Menschen nach besonders gutem Abschluss einer Berufsausbildung. Die Stiftung vergibt auch Aufstiegsstipendien, die Fachkräfte mit Berufsausbildung und praktischer Erfahrung bei der Erlangung ihres ersten akademischen Grades unterstützen.

In Deutschland gibt es nach Angaben der Handwerkskammer rund 130 verschiedene Handwerksberufe. Schau doch gleich mal, welcher am besten zu dir passt – mit dem praktischen Check von Handwerk.de.

Mehr Infos zu allen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten erhältst du unter www.karriereportal-handwerk.de.

 

Teaserbild

Wer beruflich einsteigen oder sich verändern möchte, liest sie fast täglich: Stelleninserate in der Tageszeitung oder auf Internet-Jobbörsen. Wenn du einzelne Elemente der Anzeigen genau analysierst, kannst du deine Erfolgschancen steigern.   Die meisten Stellenanzeigen folgen einem Standardmuster. Jeder der in der Regel fünf Bestandteile verrät…

Mehr lesen

Teaserbild

Erfassen Sie Ihre Arbeitszeit? Oder arbeiten Sie in der sogenannten Vertrauensarbeitszeit? Muss nicht jeder die Arbeitszeit erfassen? Oder gibt es hier geregelte Ausnahmen?   Seit September 2022 gibt es ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG), das klar regelt, dass Arbeitgeber verpflichtet sind, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeitenden zu erfassen. Davon…

Mehr lesen

Teaserbild

Die gelben Papiere, mit denen Arbeitnehmer nachweisen, dass sie krank sind, gibt es ab 2023 nicht mehr. Dann ist die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz eAU, für Arbeitgeber Pflicht.   Zwar gibt es schon seit einem guten Jahr für Arbeitgeber die Möglichkeit, die eAU-Daten bei den Krankenkassen abzurufen, jetzt aber…

Mehr lesen

Teaserbild

Vorstellungsgespräche kosten Geld. Deine Aufwendungen muss der Arbeitgeber übernehmen, es sei denn, er hat dies ausdrücklich ausgeschlossen. Ein Überblick.   Du bist zum Vorstellungsgespräch eingeladen? Glückwunsch! Offensichtlich konntest du deinen potenziellen Arbeitgeber von deinen Qualitäten überzeugen. Damit hast du nicht nur eine wichtige Hürde im Bewerbungsprozess genommen, sondern…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Vorgesetzten-Variante von Mobbing heißt Bossing – und ist weit verbreitet. Was Sie tun können, wenn Ihr Chef unfaire Attacken startet.   Gelegentliche Unzufriedenheit mit dem Chef ist ganz normal – anders sieht es aus, wenn dieser sich gezielt auf einen oder mehrere Untergebene einschießt. Wird…

Mehr lesen

Teaserbild

Mit der zunehmenden Digitalisierung verändert sich unsere (Arbeits-)Welt. Doch ob Videokonferenzen, E-Mails oder andere digitale Nachrichten, auch dabei sollten ein paar Regeln eingehalten werden. Höflichkeit zum Beispiel bleibt gefragt.   Auch in der täglichen Nutzung elektronischer Kommunikationsmittel zeigen sich heute gute Umgangsformen. Die einen lassen sich…

Mehr lesen