Nebenkostenabrechnung prüfen

veröffentlicht am 30. Januar 2022

Die jährliche Betriebskostenabrechnung vom Vermieter kann an vielen Stellen fehlerhaft sein. Auf was Mieter bei ihrer Nebenkostenabrechnung achten sollten und wann sie Zahlungen verweigern können.

Zur Zahlung von Nebenkosten ist ein Mieter nur verpflichtet, wenn das ausdrücklich im Mietvertrag vereinbart ist. Ist dort nichts geregelt, handelt es sich um eine sogenannte Inklusivmiete – die Nebenkosten sind dann mit der monatlichen Miete abgegolten. Ausnahme: Verbrauchsabhängig berechnete Heizkosten müssen Mieter auch ohne Erwähnung im Mietvertrag zahlen.

Was Betriebskosten sind

In der Betriebskostenverordnung ist genau geregelt, was der Vermieter abrechnen darf. Generell gehören dazu nur laufende oder stets wiederkehrende Posten. Die größten Positionen sind meist die Heiz- und Warmwasserkosten. Umlegen kann der Vermieter aber zum Beispiel auch die Abwasserentsorgung, die Müllabfuhr, die Grundsteuer, die Treppenhausreinigung, Sach- und Haftpflichtversicherungen für Gebäude und Grundstück oder wiederkehrende Wartungen und Gartenarbeiten. Ausgeschlossen sind dagegen einmalige Reparaturen oder Baumaßnahmen am Haus oder an der Technik sowie Kosten für die Verwaltung des Hauses, zum Beispiel Telefon-, Bank- oder Portokosten. Sonstige Kosten wie für das regelmäßige Reinigen der Dachrinnen müssen im Mietvertrag und in der Nebenkostenabrechnung konkret benannt werden. Grundsätzlich darf ein Mieter nur mit Betriebskosten belastet werden, die erforderlich und angemessen sind.

Wann und wie abgerechnet wird

Spätestens zwölf Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums (meist von Januar bis Dezember) muss die Nebenkostenabrechnung dem Mieter vorliegen. Verpasst der Vermieter diese Frist, kann der Mieter eine Aufforderung zur Nachzahlung in der Regel komplett ignorieren. Eine Rückzahlung dagegen steht ihm trotzdem zu.

Folgende Angaben muss der Vermieter in der Abrechnung machen:

  • Abrechnungsobjekt
  • Abrechnungszeitraum
  • Erläuterung des Umlageschlüssels
  • Aufstellung der Gesamtkosten
  • Berechnung des Mieteranteils
  • Verrechnung der Vorauszahlungen
  • Summe der Rückzahlung oder Nachzahlung

Der Vermieter kann die Kosten entweder anteilig nach der Wohnfläche oder – sofern dies im Mietvertrag steht – nach Anzahl der Bewohner oder Wohneinheiten umlegen. Steht eine Wohnung im Haus leer, hat der Vermieter den Anteil zu übernehmen. Gibt es im Haus auch Gewerberäume, ist der Vermieter verpflichtet, die darauf entfallenden Betriebskosten separat abzurechnen, wenn sie sonst zu einer ins Gewicht fallenden Mehrbelastung der Wohnraummieter führen würden. Eine Besonderheit gilt für Heizung und Warmwasser: Die Posten muss der Vermieter zu mindestens 50 Prozent und höchstens 70 Prozent nach dem tatsächlichen Verbrauch des Mieters abrechnen.

Gibt es einen Mieterwechsel, sind die Kosten bei der nächsten Abrechnung anteilig und gerecht auf den ehemaligen und den neuen Mieter umzulegen. Beim Auszug muss daher immer eine Zwischenablesung der Zählerstände bei Gas, Strom oder Wasser erfolgen.

Fehler bemängeln

Enthält eine Abrechnung grundlegende formale Fehler, ist sie insgesamt unwirksam. Gibt es inhaltliche Fehler zu einzelnen Kostenpositionen, muss der Mieter diese nicht bezahlen.

Bestehen berechtigte Zweifel an der Richtigkeit, sollte man den Vermieter bitten, die Rechnung zu erklären. Außerdem haben Mieter das Recht, Belege einzusehen und können – auf eigene Kosten – Kopien dieser verlangen. Widerspruch muss der Mieter innerhalb von zwölf Monaten ab Zugang der Betriebskostenabrechnung am besten schriftlich einlegen. Den zweifelhaften Betrag sollte man bis zur finalen Klärung allenfalls unter Vorbehalt zahlen. Anderes würde als Einverständnis gelten.

Teaserbild

Innovative Lösungen von Sparkassen und Kommunen in Immobilienfragen: Wenn alles feststeckt – müssen dann wieder die Sparkassen ran? Wir sind doch schließlich Spezialisten fürs Eigenheim, aber nicht für die Lösung der Wohnungspolitik im ganzen Land. Trotzdem: Wir sagen „Ja“.   Ja, denn unsere Kundinnen und Kunden…

Mehr lesen

Teaserbild

Die Durchschnittswohnung in Deutschland hat eine Größe von 92 Quadratmetern. Pro Kopf liegt die Wohnfläche bei 47,7 Quadratmetern und ist in den vergangenen Jahren tendenziell angestiegen – mit einem leichten Knick in den Jahren 2015 und 2016 aufgrund starker Zuwanderung. Trotzdem klingt das erst mal schön üppig.  …

Mehr lesen

Teaserbild

Wer vom „Wohnen“ spricht, denkt oft an „Immobilienerwerb“. Doch rund jeder Zweite in Deutschland wohnt zur Miete. Für manche ist es äußerst schwierig, ins Eigentum kommen. Passender Wohnraum ist knapp, Mieten und Nebenkosten steigen. Im folgenden Faktencheck zeigen wir auf, wie Wohnen bezahlbar bleiben kann.    …

Mehr lesen

Teaserbild

Lange hat man wenig über Indexmieten gehört. Doch mit der steigenden Inflation wurde häufiger über diese Vertragsmodelle gesprochen. Wo liegt der Zusammenhang? Und welche Vor- und Nachteile haben Indexmieten?   Solange die Inflation niedrig war, waren Indexmieten für Mieter kein Problem. Weil die Miethöhe bei der Indexmiete an…

Mehr lesen

Teaserbild

Seit Januar 2023 ist der Zuschuss doppelt so hoch, außerdem wurden die Einkommensgrenzen angehoben. Was man zum Wohngeld wissen sollte und wie es sich berechnet.   Mit der Wohngeldreform hat sich zu Beginn des Jahres einiges geändert, sodass das eingeführte Wohngeld plus etwa doppelt so hoch ausfällt und…

Mehr lesen

Teaserbild

Wird im Erbfall ein größeres Vermögen übertragen, „erbt“ unter Umständen der Fiskus mit – in Gestalt der Erbschaftsteuer. Vermeiden oder zumindest abmildern lässt sich das durch frühzeitige Schenkungen.   Wer Vermögen unentgeltlich erwirbt, also erbt oder geschenkt bekommt, muss Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer zahlen. Allerdings nur, wenn der Wert…

Mehr lesen