Duales Studium – Vor- und Nachteile

veröffentlicht am 4. Dezember 2022

Überlegst du, ob ein duales Studium für dich geeignet ist? Dann solltest du die Vor- und Nachteile genau anschauen. Damit kannst besser abwägen, ob du eventuell doch eher zu einer Ausbildung oder einem Vollzeitstudium tendierst.

 

In den letzten Jahren ist die Zahl der Studierenden, die sich für diesen zweigleisigen Weg entschieden haben, deutlich gestiegen. Außerdem gibt es immer mehr Studienfächer. Folgende Fachbereiche bieten besonders viele Studiengänge an: BWL, Ingenieurwesen, Informatik, Gesundheit, Medien und Kommunikation sowie Verwaltung. Mittlerweile gibt es darüber hinaus immer mehr Masterstudiengänge.

 

Vorteile

Der vielleicht größte Vorteil eines dualen Studiums ist die Verbindung von Theorie und Praxis. Auf diese Weise sammelst du ganz automatisch Berufserfahrung und weißt, was dich im Berufsleben erwartet. Das ist ein klarer Pluspunkt gegenüber Vollzeitstudierenden, die nur über Praktika in die Praxis schnuppern können. Und genau das ist ein Grund, weshalb dual Studierende bei potenziellen Arbeitgebern gute Chancen haben und nach dem Abschluss in der Regel schnell einen Job finden. Das Gelernte kannst du bei der praktischen Arbeit oft direkt umsetzen; andersherum wird dir das Lernen erleichtert, weil du viele Fachausdrücke im Arbeitsalltag immer wieder hören wirst.

Wer sich ein Vollzeitstudium nicht leisten kann, für den könnte ein duales Studium eine Lösung sein. Denn der Arbeitgeber zahlt wie bei einer Ausbildung ein Gehalt, übernimmt eventuell auch die Studiengebühren und bietet Arbeitsmittel wie einen Laptop. Wie viel du verdienst, hängt von der Fachrichtung ab.

Mit einem dualen Studium verdienst du in der Regel außerdem früher gutes Geld als Vollzeitstudenten. Und weil der Arbeitgeber so viel investiert, hat er Interesse daran, dich zu binden. Die Übernahmechancen sind hoch.

Häufig sind die Hochschulen sehr viel besser ausgestattet als staatliche Universitäten und haben weniger Studierende. Die Betreuung ist intensiver und persönlicher.

Im ausbildungsintegrierten Modell erwirbst du neben dem Bachelor zusätzlich einen in der Regel staatlich anerkannten Berufsabschluss. Würdest du Ausbildung und Studium hintereinander absolvieren, würde das sehr viel länger dauern.

 

Nachteile

Während Vollzeitstudenten über Praktika in verschiedenen Unternehmen Erfahrungen in ganz unterschiedlichen Unternehmen und Bereichen sammeln können und an der Hochschule auch eher Chancen haben, Seminare anderer Fachrichtungen zu besuchen, bist du an deinen Ausbildungsbetrieb und den engen Studienplan der Hochschule gebunden. Du hast damit auch weniger Möglichkeiten, über den Tellerrand hinwegzuschauen und kannst weder Studienzeit noch Stundenplan frei einteilen.

Wer feststellt, dass ihm das wissenschaftliche Arbeiten und die Forschung im dualen Studium zu kurz kommen, manche Themen einfach zu sehr an der Oberfläche bleiben, hat es schwer, die Fachrichtung zu wechseln oder das duale Studium abzubrechen. Dann kann der Arbeitgeber verlangen, dass die bis dahin gezahlten Studiengebühren zurückgezahlt werden.

Die Doppelbelastung von Studium und Arbeit ist immens, das erfordert Disziplin und Durchhaltevermögen. Semesterferien gibt es im dualen Studium nicht; dir stehen in der Regel nur die üblichen Urlaubstage von 21 bis 30 Tagen im Betrieb zu. Mancher Arbeitgeber ist so kulant, Studierende während der Prüfungsphasen freizustellen. Ansonsten musst du nach der Arbeit und am Wochenende für Prüfungen lernen oder Hausarbeiten schreiben.

 

Voraussetzungen

Hast du dich für ein duales Studium entschieden, musst du die Voraussetzungen von Hochschule und Unternehmen erfüllen. So gelten nicht nur die Zulassungsmodalitäten der Hochschule, sondern auch die Unternehmen können bestimmte Bildungsstufen oder Noten verlangen – bei manchen reicht das Fachabitur, andere verlangen das allgemeine Abitur. Bei dem Unternehmen musst du wie bei einer Ausbildung ein Bewerbungsverfahren durchlaufen, bei dem Soft Skills wie Motivation, Ausdauer oder Fleiß zählen. Die Bewerbungsphase startet meist im Sommer ein Jahr vor Beginn des Studiums.

Mehr Infos gibt es zum Beispiel unter www.wegweiser-duales-studium.de.

 

Teaserbild

lokal  ist frisch von der Bank. Ruben Beck, 17 Jahre alt und Nachwuchstorwart beim SC Freiburg, jongliert nicht nur Bälle, sondern auch eine Ausbildung bei der Sparkasse zum Bankkaufmann. Wie macht er das bloß? Wir haben uns mit ihm zusammengesetzt und über seine Erfahrungen gesprochen. Hier sind seine…

Mehr lesen

Teaserbild

lokal  ist aufgeschlossen. Was geht für Frauen bei der Sparkasse, Frau Balke?   Sozial und Ausgezeichnet: Geprüft und zertifiziert als familienfreundlicher Arbeitgeber – bei uns ist Karriere echt familienfreundlich. Kinder willkommen: Zuschüsse für Kinderbetreuung und Sommerferienbetreuung. Wir…

Mehr lesen

Teaserbild

lokalist eine große Familie. Spannend von Anfang an – Wenn die Neuen kommen, dreht sich eine Woche lang alles um … natürlich die Neuen! 39 junge Menschen haben dieses Jahr mit einer Ausbildung bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau begonnen. Die ersten 100 Tage sind jetzt geschafft.  …

Mehr lesen

Teaserbild

lokalist weiterwollen. Die Sparkasse ist einer der größten Arbeitgeber der Region! Was sind die Kernwerte und Inhalte der Ausbildung bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, die junge Menschen anziehen sollten? Darüber sprachen wir mit unserer Ausbildungsleiterin Eva-Maria Riedle.   lokalist | Warum sollte ich…

Mehr lesen

Teaserbild

Zum 1. September hat für 39 Nachwuchskräfte ein neuer Lebensabschnitt begonnen – der Einstieg in das Berufsleben bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau. Wie schon im Vorjahr konnten nicht nur alle Ausbildungsplätze besetzt werden, es wurde auch erneut ein besonders starker Jahrgang (2022: 38). Aufgeregt, aber voller Vorfreude, starteten die 39…

Mehr lesen

Teaserbild

lokalist in Balance. Solide. Aber angestaubt? Verlässlich. Aber langweilig? Nur Zahlen im Kopf und ein bisschen spießig? Da kennen Sie die Sparkasse aber schlecht! Hier arbeiten keine Banker, sondern Sparkässler:innen. Was den Unterschied ausmacht, erklärt Carina Balke, die Personalchefin der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau.  …

Mehr lesen