Mit Immobilien-Leasing liquide bleiben

veröffentlicht am 30. Oktober 2021

Es wird Zeit für eine neue Lagerhalle oder ein größeres Verwaltungsgebäude? Sie können eine entsprechende Gewerbeimmobilie mieten, kaufen oder leasen. Fürs Immobilien-Leasing gibt es gute Gründe. Dagegen allerdings auch. Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie die Argumente abwägen und herausfinden, was Ihnen wichtig ist.

 

Kfz-Leasing ist Ihnen sicherlich ein Begriff: Dabei fahren Sie ein Auto und zahlen dafür monatliche Raten an den Eigentümer. Am Ende der Laufzeit geben Sie das Auto zurück. Unter Umständen können Sie den Wagen auch übernehmen. Der Vorteil: Sie müssen sich nicht um den Kauf, die Versicherung und später den Verkauf kümmern. Sie nutzen das Fahrzeug einfach nur.

 

Unterschied: Miete oder Leasing?

Ähnlich wie Kfz-Leasing funktioniert das Leasing von Maschinen, der IT-Infrastruktur oder eben einer Immobilie. Heißt: Ähnlich wie bei der Miete nutzen Sie eine Immobilie, die Ihnen aber nicht gehört. Und zahlen dafür monatlich Geld an den Eigentümer. Allerdings sind Sie eben kein Mieter, sondern Leasingnehmer. Ihr Vorteil: Der Vertrag wird auf eine sehr lange Zeit geschlossen. Das kann natürlich zum Nachteil werden, wenn sich Ihre Pläne plötzlich ändern. Geht es der Firma möglicherweise schlechter und müssen Sie sich verkleinern, sind Sie an den Leasingvertrag eher gebunden als an einen Mietvertrag. Im schlimmsten Fall kann der Leasinggeber sogar Schadenersatz verlangen, wenn Sie die Leasingraten nicht mehr zahlen können.
Sie sind außerdem dafür verantwortlich, die Gewerbeimmobilie in Schuss zu halten. Reparatur- oder Instandhaltungskosten können also nicht einfach auf den Leasinggeber abgewälzt werden. Darum müssen Sie sich selbst kümmern. Das allerdings gibt Ihnen auch mehr Freiheiten und die Möglichkeit, Probleme schneller lösen zu lassen.

 

Der Hauptgrund für eine geleaste Immobilie

Firmen entscheiden sich üblicherweise aus einem anderen Grund für das Leasen einer Gewerbeimmobilie: Sie bleiben damit liquide. Denn im Unterschied zum Kauf einer Immobilie benötigt das Unternehmen beim Leasing weder Eigenkapital noch Kredite. Das so gesparte Geld kann anderweitig eingesetzt werden. Trotzdem kann der Leasingnehmer am Ende der Vertragslaufzeit die Immobilie übernehmen. Außerdem können die Leasingraten als Betriebsausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Das allerdings ist auch mit monatlichen Mietzahlungen möglich. Dann kann man jedoch üblicherweise am Ende der Mietzeit eben nicht die Immobilie kaufen. Und falls doch, werden die bereits gezahlten Mietzahlungen nicht auf den Kaufpreis angerechnet. Hinzu kommt: Während Mieten steigen können, sind Leasingraten üblicherweise festgeschrieben. Sie können also Ihre finanzielle Zukunft besser planen.

 

Verschiedene Arten des Immobilien-Leasings

Interessiert sich ein Unternehmen für Immobilien-Leasing, gibt es grundsätzlich drei mögliche Umsetzungsarten:
Sie haben bereits eine Immobilie, sind aber in eine finanzielle Schieflage geraten? Dann können Sie dieses Gebäude an einen Leasinggeber verkaufen und gleichzeitig leasen. Sie bekommen also erst einmal den Verkaufspreis, der Sie wieder liquide macht. Im Anschluss zahlen Sie monatliche Nutzungsgebühren. Diese Variante heißt Sale-and-lease-back – also in etwa „verkaufen und zurückleasen“.
Sie sehen die optimale Gewerbeimmobilie, können Sie aber nicht kaufen, weil Ihnen das Eigenkapital fehlt. Dann kauft der Leasinggeber das Gebäude, und Sie zahlen monatliche Raten. Nach dem Vertragsende übernehmen Sie die Immobilie. Dieses Kaufrecht schreiben Sie von Anfang an in den Vertrag. Buy-and-lease – also „kaufen und leasen“ – heißt diese Variante.
Der Leasinggeber kauft ein Grundstück und baut darauf die Immobilie, die Sie benötigen. Sie treten als Leasingnehmer in den Vertrag ein. Ein solches Vorgehen nennt man Neubau-Leasing.
Übrigens können Sie auch über die Sparkasse einen Leasingvertrag abschließen. Ihr Sparkassenberater informiert Sie gerne.

 

Teaserbild

Wer als Verkäufer mit einer Garantie werben möchte, muss einiges beachten. Ein Überblick. Garantie und Gewährleistung sind nicht dasselbe Im allgemeinen Sprachgebrauch werden „Garantie“ und „Gewährleistung“ meist synonym verwendet. Rechtlich ist eine Garantie aber etwas ganz anderes als die Gewährleistung: Die Gewährleistung ist vom Gesetz zwingend vorgeschrieben und…

Mehr lesen

Teaserbild

Alles wird teurer, doch eine Gehaltserhöhung ist nicht in Sicht. Steuerfreie oder -begünstigte Extras können Alternativen bieten, von denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber profitieren können. Ein Überblick über die wichtigsten Möglichkeiten.  Von Einkaufsgutscheinen über Jobticket bis zu Kindergartenzuschuss: steuerfreie Gehaltsextras können die Haushaltskasse von Arbeitnehmern deutlich aufbessern und sich…

Mehr lesen

Teaserbild

Viele steuerliche Erleichterungen für Unternehmen und Arbeitnehmer in der Coronapandemie werden verlängert. Das Wichtigste im Überblick. Gesetzgeber und Finanzverwaltung hatten 2020 und 2021 zahlreiche Maßnahmen getroffen, um die ökonomischen Folgen der Coronapandemie für die Arbeitnehmer und die Unternehmen abzumildern. Dabei waren die meisten steuerlichen Regelungen befristet und sind…

Mehr lesen

Teaserbild

Ob Schreiner, Friseur oder Kaminbauer: Wer sich selbstständig macht oder auf der Suche nach mehr oder neuen Kunden ist, kommt kaum am Internet vorbei. Neben einer Homepage sind die sozialen Medien eine gute Möglichkeit, die passende Zielgruppe zu erreichen. Verbraucher wollen sich bei Facebook, Instagram und auf anderen…

Mehr lesen

Teaserbild

Keine andere Altersvorsorge bringt in der Ansparphase so viele Steuervorteile wie die Rürup-Rente. Und: Die Beitragshöhe lässt sich bei Bedarf der persönlichen Situation anpassen. Damit ist sie vor allem für Selbstständige und Gutverdienende attraktiv. Wer seinen Ruhestand genießen und auf den gewohnten Lebensstandard nicht verzichten möchte, muss vorsorgen. Das gilt…

Mehr lesen

Teaserbild

Cybercrime ist für Kriminelle lukrativ – für die betroffenen Firmen jedoch mit hohem Aufwand und großen Schäden verbunden. Die Homeoffice-Lösungen in Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie haben die Situation noch verschärft. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Unternehmen vor Angriffen aus dem Internet schützen. Zwar hat das Bundeskriminalamt in…

Mehr lesen